Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/227693
Authors: 
Dullien, Sebastian
Paetz, Christoph
Watt, Andrew
Watzka, Sebastian
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
IMK Report No. 159
Abstract: 
Die Staatsschuldenquoten werden infolge der Coronakrise weltweit erheblich steigen. Angesichts des strikten fiskalischen Regelwerks für die Mitgliedsländer der EU und insbesondere des Euroraums bedeutet das eine enorme Herausforderung. Die Europäische Kommission berät seit Anfang des Jahres in einem Konsultationsprozess, wie das Regelwerk reformiert werden sollte. Das IMK plädiert dabei für eine Reform, die unter Berücksichtigung der Nachhaltigkeit der öffentlichen Schulden vor allem die kurzfristige Stabilisierung der Gesamtwirtschaft und die langfristige Modernisierung des öffentlichen Kapitalstocks durch geeignete Fiskalregeln fördert. Als besonders geeignet erscheint eine Kombination aus Ausgabenregel für nicht-investive, konjunkturunabhängige Ausgaben und Goldener Regel für Investitionen. Die zulässige Schuldenquote sollte als pragmatische Lösung auf 90 % erhöht werden. In Krisenzeiten sollten Ausnahmeregeln gelten. Die vorgeschlagenen Regeln sollen die derzeit geltenden EU-Fiskalregeln ersetzen. Gleichzeitig sollte das Verfahren zur Vermeidung und Korrektur makroökonomischer Ungleichgewichte (Macroeconomic Imbalance Procedure) reformiert werden. Ein wesentlicher Bestandteil ist dabei die Errichtung eines Makroökonomischen Dialogs, der auf die Übereinstimmung mit dem reformierten Regelwerk sowie auf die Konsistenz der nationalen Strategien achtet.
Abstract (Translated): 
Debt-to-GDP ratios are set to rise significantly all over the world as a result of the coronavirus crisis. This will pose a huge challenge for the EU's member states and in particular the euro area countries, because of the strict fiscal rules that apply to them. In a consultation process that began earlier this year, the European Commission is inviting proposals for reforms to the rules. - The IMK advocates a reform focused on appropriate fiscal rules that promote short-term macroeconomic stabilisation and the long-term modernisation of the public capital stock, while still keeping the sustainability of public debt in mind. - We propose an expenditure rule for non-cyclical, non-investment expenditure coupled with a Golden Rule for public investment. As a pragmatic solution, the permissible debt-to-GDP ratio should be increased to 90%, while escape clauses should apply during times of crisis. The proposed rules should replace the EU's current fiscal rules. - The Macroeconomic Imbalance Procedure should also be reformed at the same time. As a key part of such a reform, we advocate the establishment of a Macroeconomic Dialogue in order to ensure compliance with the reformed rules and consistency of the national strategies.
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.