Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/227599
Authors: 
Gebhardt, Heinz
Siemers, Lars
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge No. 190-19
Abstract: 
Nach den Berechnungen der Autoren mit dem vom Stabilitätsrat verwendeten Aggregierten Quotierungsverfahren (AQV) konnten im Jahr 2017 schon 14 Bundesländer strukturell mindestens ausgeglichene Haushalte erzielen. In der aktuellen Niedrigzinsphase überzeichnet das AQV jedoch die erzielten Konsolidierungsfortschritte und verdeckt den vielfach noch bestehenden Konsolidierungsbedarf - die "strukturelle" Besserung der Länderfinanzen ist wesentlich dem derzeit historisch niedrigen Zinsniveau zu verdanken und damit zum Teil nur temporärer Natur. Um die nachhaltigen Konsolidierungsfortschritte zu ermitteln, haben die Autoren die Länderfinanzen daher nicht nur um konjunkturelle Einflüsse, sondern auch um vorübergehende Einsparungen beim Schuldendienst bereinigt. Sie berechnen drei, auf unterschiedlichen Annahmen zum "normalen" Zinsniveau basierende Szenarien und zeigen, dass im Jahr 2017 nicht 14, sondern - je nach Szenario - nur acht bis zehn Länder einen strukturell mindestens ausgeglichenen Haushalt erzielten. Die verbleibenden Länder wiesen teilweise noch hohe strukturelle Fehlbeträge auf, so dass bei ihnen bis zum Start der "Schuldenbremse" im Jahr 2020 weiterhin Konsolidierungsbedarf besteht. Die Autoren empfehlen, die Methoden zur Ermittlung der strukturellen Finanzlage um eine Bereinigung nicht nachhaltiger Einsparungen beim Schuldendienst zu erweitern.
Subjects: 
Strukturelle Finanzlage
Schuldenbremse der Länder
Niedrigzinsphase
Normalzins
nachhaltige Finanzpolitik
Haushaltskonsolidierung
JEL: 
H61
H62
H63
H72
H74
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.