Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/227492
Authors: 
Heller, Hannah
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
Working Paper Serie No. 64
Abstract: 
(Wirtschafts-)wissenschaftliches Wissen wird durch narratives Wissen legitimiert. In der Moderne haben sich jedoch monetäre Vergesellschaftungs- und Denkformen herausgebildet, mit denen ein antagonistisches Mensch-Natur-Verhältnis einhergeht. Als Metanarrative sind sie in gesellschaftlichen Bereichen wie Wirtschaft, Wissenschaft und Politik wirksam. Anhand philosophischer und kulturgeschichtlicher Arbeiten werden diese Metanarrative als "kaufmännisch", "mechanistisch" und "marktfundamental" charakterisiert und anschließend ihre Bedeutung in der globalen Umweltpolitik diskutiert. Für die Überwindung der gegenwärtigen ökologischen Vielfachkrise braucht es andere Metanarrative, denen demokratische Vergesellschaftungs- und Denkformen zugrunde liegen. Diese werden abschließend skizziert.
Subjects: 
Ökonomisches Denken
Narrative
Narrative Ökonomik
Pluralismus
Wirtschaftswissenschaft
Marktfundamentalismus
globale Umweltpolitik
ökologische Ökonomik
transformative Wissenschaft
JEL: 
B10
N10
P16
Q50
Q57
Q58
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
679.85 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.