Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/227443
Authors: 
Boumans, Dorine
Sandqvist, Anna Pauliina
Sauer, Stefan
Year of Publication: 
2020
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 73 [Year:] 2020 [Issue:] 10 [Pages:] 62-67
Abstract: 
Zu den kurz- und langfristigen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Weltwirtschaft hat das ifo Institut im August 950 Ökonom*innen in 110 Ländern befragt. Die von den Expert*innen für nahezu alle Länder erwarteten deutlich negativen Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts im Jahr 2020 zusammengenommen würden dabei einen Rückgang der globalen Wirtschaftsleistung um schätzungsweise 4,4% ergeben. Die Erholungsphase dürfte den Ergebnissen zufolge nur langsam vonstattengehen und sich vielerorts bis ins Jahr 2022 oder sogar noch länger ziehen, bevor das Vorkrisenniveau wieder erreicht ist. Zudem wird angenommen, dass auch auf lange Sicht die potenzielle Wirtschaftsleistung negativ durch die Coronakrise beeinflusst wird. Als wirksamste politische Maßnahmen zur Unterstützung der Wirtschaft werden von den Befragungsteilnehmer*innen Liquiditätshilfen für kleine und mittelständische Unternehmen sowie Verbesserungen der Gesundheitssysteme eingestuft. Darüber hinaus wird der Einsatz von Kurzarbeit insbesondere von Expert*innen aus Ländern, in denen dieses wirtschaftspolitische Instrument zum Einsatz kommt, als sehr geeignet angesehen.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.