Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/22725
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBemmann, Martinen_US
dc.date.accessioned2009-01-29T15:07:52Z-
dc.date.available2009-01-29T15:07:52Z-
dc.date.issued2005en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/22725-
dc.description.abstractZiel des vorliegenden Diskussionspapiers ist es, einen Beitrag zur Verbesserung der Vergleichbarkeit der Schätzgüteergebnisse von Insolvenzprognosestudien zu leisten. Hierzu werden zunächst in der Literatur verwendete kategoriale, ordinale und kardinale Schätzgütemaße vorgestellt. Es wird gezeigt, daß sich die vorgestellten ordinalen Schätzgütemaße für stichprobenübergreifende Schätzgütevergleiche am besten eignen, da sie nicht von den Stichprobenausfallraten beeinflußt werden. Es werden verschiedene Verfahren zur Überführung kategorialer in ordinale Schätzgütemaße entwickelt, die es ermöglichen, die Schätzgüteergebnisse älterer und aktueller Insolvenzprognosestudien auf einer einheitlichen Basis zu vergleichen. Im zweiten Teil des Diskussionspapier werden theorie- und empiriegestützt zahlreiche von der Qualität von Ratingverfahren unabhängige Einflußgrößen identifiziert, welche die betrachteten Schätzgütemaße beeinflussen und damit einen stichprobenübergreifenden Vergleich von Schätzgüteergebnissen erschweren. In diesem Zusammenhang werden Verfahren zur Abschätzung der Informationsverluste, die mit einer Diskretisierung kontinuierlicher Ratingskalen und mit der Vorselektion von Portfolien verbunden sind, entwickelt. Es werden die Schätzgüteergebnisse zahlreicher Insolvenzprognosestudien vorgestellt und mit drei Benchmarks verglichen. Erster Benchmark ist die allein auf Kenntnis von Rechtsformund Branchenzugehörigkeit eines Unternehmens erzielbare Schätzgüte von Insolvenzprognosen. Zweiter Benchmark ist die univariate Prognosegüte einzelner Finanzkennzahlen. Als dritter Benchmark wird das ALTMAN'sche Z-Scoreverfahren, ein multivariates Insolvenzprognosemodell, das in vielen empirischen Studien als Vergleichsverfahren verwendet wird, untersucht. Dabei zeigt sich, daß die mit dem Z-Score-Verfahren erzielbaren Schätzgüteergebnisse so schlecht sind, daß dieses Verfahren nicht als Benchmarkverfahren herangezogen werden sollte. Statt dessen wird die Verwendung der im Diskussionspapier zitierten, vollständig dokumentierten Ratingmodelle empfohlen, die von Modelltestern nachgebaut und auf beliebige Datensätze angewendet werden können. Angewendet auf die jeweiligen Unternehmenszielgruppen entspricht deren Qualität der Qualität kommerzieller Ratingsysteme, wie Auskunfteiscores für Kleinstunternehmen, finanzkennzahlenbasierte Ratingmodelle für KMU und Ratingurteile von Ratingagenturen für große Aktiengesellschaften.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.relation.ispartofseries|aDresden discussion paper in economics |x 08/05en_US
dc.subject.jelC14en_US
dc.subject.jelG33en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordbankruptcy predictionen_US
dc.subject.keywordforecast validationen_US
dc.subject.keywordaccuracy ratioen_US
dc.subject.keywordsample selectionen_US
dc.subject.keywordrating granularityen_US
dc.subject.stwKreditwürdigkeiten_US
dc.subject.stwZahlungsunfähigkeiten_US
dc.subject.stwPrognoseverfahrenen_US
dc.subject.stwSchätztheorieen_US
dc.subject.stwStatistischer Testen_US
dc.subject.stwSchätzungen_US
dc.subject.stwTheorieen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleVerbesserung der Vergleichbarkeit von Schätzgüteergebnissen von Insolvenzprognosestudienen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn49847254Xen_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:tuddps:0805-

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.