Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/227090
Authors: 
Heuer, Christoph
Pierenkemper, Sarah
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
KOFA-Studie No. 3/2020
Abstract: 
Wie sind Unternehmen bei der Förderung kultureller Vielfalt bereits aufgestellt? Welche Erfahrungen haben sie mit der Beschäftigung von Menschen mit Migrationshintergrund gemacht und wie reagieren sie auf besondere Unterstützungsbedarfe dieser Menschen? Antworten auf diese Fragen liefert die neue KOFA-Studie 3/2020. Aktuell leben mehr als 21 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland. Menschen also, die nicht in Deutschland geboren sind bzw. keine deutsche Staatsangehörigkeit besitzen oder von denen mindestens ein Elternteil eine dieser Bedingungen erfüllt. Wegen des demographischen Wandels zeichnen sich Fachkräfteengpässe in vielen Bereichen ab. Deutschland ist damit mehr denn je darauf angewiesen, dass die Integration von Menschen mit ausländischen Wurzeln gelingt. Unternehmen können dazu beitragen und kulturelle Vielfalt in ihrem Unternehmen fördern bzw. systematisch gestalten. Ziel sollte es sein, gute Arbeitsbedingungen gleichsam für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zu schaffen. Wie weit Unternehmen hier bereits sind und kulturelle Vielfalt in ihrem Unternehmen aktiv fördern, wurde in der vorliegenden KOFA-Studie untersucht. Zudem gibt die Studie Einblicke in die Erfahrungen, die Unternehmen mit der Beschäftigung von Menschen mit Migrationshintergrund gesammelt haben. Grundlage hierfür war eine repräsentative Unternehmensbefragung aus dem Sommer 2019. Im Rahmen des IW-Personalpanels wurden 1.259 Unternehmen online zu ihren Erfahrungen mit kultureller Vielfalt in ihren Unternehmen befragt.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
959.12 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.