Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/227067
Authors: 
Braun, Menessa Ricarda
Wernick, Christian
Plückebaum, Thomas
Ockenfels, Martin
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
WIK Diskussionsbeitrag No. 456
Abstract: 
In Anbetracht der hohen Kosten, die mit dem Aufbau von Breitbandinfrastrukturen verbunden sind, wurden über die Kostensenkungsrichtlinie und deren Umsetzung auf nationaler Ebene im DigiNetzG die rechtlichen Grundlagen geschaffen, dass ausbauende Unternehmen unter bestimmten Voraussetzungen Zugangsansprüche auf bestehende und neu entstehende Tiefbauinfrastrukturen erheben können, um dadurch ihre Ausbaukosten signifikant zu senken. Dieses Instrument hat nicht nur Relevanz für die Breitbandneuerschließung, sondern auch für die Duplikation bestehender und neu entstehender Netzinfrastrukturen und damit für die Schaffung von Infrastrukturwettbewerb. Im Rahmen des vorliegenden Diskussionsbeitrags schätzen wir die Kosten verschiedener Duplikationsszenarien für FTTH, analysieren ihre wirtschaftliche Abbildbarkeit und Marktrelevanz und diskutieren die Rolle des Infrastrukturwettbewerbs in einer Gigabitwelt. Hierfür modellieren wir die vier Szenarien (1) unabhängiger Parallelausbau, (2) Mitnutzung, (3) Mitverlegung und (4) 4-Faser-Modell. Unsere Berechnungen zeigen, dass sich die Duplikationskosten im Vergleich zu einem parallelen Ausbau signifikant verringern lassen. Während diese bei einem Parallelausbau (1) je nach ausgebauter Technologie und Topologie im Vergleich zu einem stand-alone Ausbau im 1-Faser-Modell um 86,2 - 93,6% ansteigen, verringern sich die Zusatzkosten bei einer Mitverlegung (3) auf 22,3 - 31,1%, bei einer Mitnutzung (2) auf 18,9 - 27,8% und bei einem Ausbau im 4-FaserModell (4) auf 9,2 - 17,4%. (...)
Abstract (Translated): 
In view of the high costs associated with the construction of broadband infrastructures, the Cost Reduction Directive and its implementation at national level via the DigiNetzG have created the legal basis for expanding companies to be able, under certain conditions, to claim access to existing and newly emerging civil engineering infrastructures in order to significantly reduce their roll-out costs. This instrument is not only relevant for new broadband deployment, but also for the duplication of existing and newly emerging network infrastructures and thus for the creation of infrastructure competition. In this paper we have estimated the costs of different duplication scenarios for FTTH, analysed their economic representability and market relevance and discussed the role of infrastructure competition in a gigabit world. For this purpose, we examined the four scenarios of independent parallel expansion, shared use, shared laying and 4-fiber model. Our calculations show that the duplication costs can be significantly reduced compared to a parallel expansion. While these extra costs compared to a stand-alone expansion in the 1-fibre model sum up to 86.2 - 93.6% with a parallel expansion depending on the technology and topology expanded, they decrease to 22.3 - 31.1% with co-laying, to 18.9 - 27.8% with co-use and to 9.2 - 17.4% with expansion in the 4-fiber model. (...)
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.