Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/227053
Authors: 
Queder, Fabian
Stronzik, Marcus
Wernick, Christian
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
WIK Diskussionsbeitrag No. 442
Abstract: 
Zielsetzung des vorliegenden Beitrags, ist die Untersuchung des Einflusses der Existenz von HFC-Netzen auf das Investitionsverhalten der Incumbents und alternativen Anbieter in den EU 28 im Zeitraum zwischen 2011 und 2017. Die meisten europäischen Kabelnetze wurden vor der Liberalisierung der TK-Märkte zum Zweck der Distribution von TV-Inhalten errichtet. Durch die eigentumsrechtliche und organisatorische Entflechtung von den Telekommunikationsanbietern, die Aufrüstung der ursprünglich uni- in bi-direktionale Netze und die Einführung des DOCSISStandards als Basis für hochleistungsfähige Breitbandprodukte, sind die Kabelnetzbetreiber in zahlreichen Mitgliedsstaaten zu den wesentlichen alternativen Wettbewerbern auf den Märkten für Breitbanddienste geworden. Im Gegensatz zu früheren ökonometrischen Untersuchungen weisen unsere Ergebnisse für die EU 28 auf komplexe Wirkungszusammenhänge zwischen HFC- und FTTxAusbauten hin: - Im Jahr 2011 lässt sich eine stark positive Korrelation zwischen Kabel- und FTTx-Abdeckung feststellen. Im Jahr 2017 ist dieser Zusammenhang jedoch nicht mehr zu beobachten. - Für den Zeitraum zwischen 2011 bis 2017 lässt sich feststellen, dass die Existenz von Kabelnetzen einen negativen Einfluss auf Investitionen in neue FTTxInfrastrukturen hatte. - Erweiterungsinvestitionen in die Kabelnetze haben hingegen zu Gegeninvestitionen der Incumbents und alternativen Anbieter geführt. Auch wenn aufgrund der heterogenen Bedingungen verallgemeinernde Aussagen mit Blick auf die weiteren Entwicklungen auf Ebene der Mitgliedsstaaten schwierig sind, legen unsere Ergebnisse in der Gesamtschau nahe, dass nicht davon ausgegangen werden kann, dass im Zeitablauf ein flächendeckender marktgetriebener Überbau der HFC-Gebiete durch FTTP-Infrastruktur im Sinne eines Infrastrukturwettbewerbs stattfinden wird.
Abstract (Translated): 
The objective of this paper is to investigate the influence of the existence of HFC networks on the investment behaviour of incumbents and alternative suppliers in the EU 28 for the period between 2011 and 2017. Most European cable networks were already established before the liberalisation of the telecommunications markets for the purpose of distributing TV content. Due to the ownership and organisational unbundling of cable and telecommunications providers, the upgrading of the originally uni- to bi-directional networks and the introduction of the DOCSIS standard as the basis for high-performance broadband products, cable network operators have become the main alternative competitors on the market for broadband services in numerous Member States. In contrast to earlier econometric studies, our results for the EU 28 reveal a high level of complexity with regard to the interplay between HFC and FTTx roll-out: - In 2011, there is a strong correlation between cable and FTTx coverage. In 2017, however, this correlation can no longer be observed. - For the period from 2011 to 2017, the existence of cable networks has had a negative impact on investment in new FTTx infrastructures. - Expansion investments in cable networks, on the other hand, have led to counter-investments by incumbents and alternative providers. Even though it is difficult to make generalised statements with regard to further developments at member state level due to the heterogeneous conditions, our overall results suggest that it cannot be assumed that over time there will be a comprehensive marketdriven overbuilding of HFC areas through FTTP infrastructure in the sense of infrastructure competition.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.