Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/226722
Authors: 
Kristen, Cornelia
Spörlein, Christoph
Schmidt, Regine
Welker, Jörg
Year of Publication: 
2020
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 87 [Year:] 2020 [Issue:] 34 [Pages:] 563-570
Abstract: 
Die Bildungsabschlüsse von MigrantInnen werden typischerweise anhand der im Zielland geltenden Standards eingeordnet. Weniger Beachtung findet dagegen die Stellung, die diese Qualifikationen im jeweiligen Herkunftsland haben. In diesem Beitrag wird die mitgebrachte Bildung verschiedener Gruppen von Zugewanderten mit den Bildungsverteilungen des jeweiligen Herkunftslands und mit der Bildungsverteilung in Deutschland verglichen. Die Auswertungen zeigen, dass Geflüchtete im Vergleich zu den meisten anderen gegenwärtigen Migrantengruppen über eine im Schnitt geringere formale Bildung verfügen. Die Ergebnisse belegen außerdem, dass Geflüchtete mit einem für deutsche Verhältnisse niedrigen absoluten Bildungsniveau besser gebildet sein können als die Mehrheit in ihrer Herkunftsgesellschaft. Dies kann sich positiv auf den Integrationserfolg in Deutschland auswirken.
Subjects: 
refugees
labor migrants
new immigrants
human capital
educational selectivity
self-selection
JEL: 
F22
J15
J24
O15
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
496.21 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.