Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/226516
Authors: 
Braun, Michael
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
IBF Paper Series No. 04-20
Abstract: 
Der "St. Tönis Tack'scher Spar- und Darlehnskassenverein eingetragene Genossenschaft mit unbeschränkter Haftung" war 1895 Teil einer Gründungswelle kleiner Spar- und Darlehnskassen. Die genossenschaftliche Bank ist mitterweile in der Volksbank Krefeld aufgegangen. 1932 war sie zahlungsunfähig. Weniger die gesamtwirtschaftlichen Umstände als eigenmächtiges, fahrlässiges und strafbares Handeln der Funktionäre und Gremien waren dafür verantwortlich. Obwohl der Reichsverband der deutschen landwirtschaftlichen Genossenschaften - Raiffeisen - e.V. die "Reichsgenossenschaftshilfe" bei der Regierung Brüning nur für Darlehnskassen einforderte,"die ohne eigenes Verschulden ...sanierungsbedürftig geworden sind", war die kleine Tack'sche Kasse großer Profiteur der Staatshilfe. Denn der Staat hatte es der Agralobby überlassen, die Hilfe zu verteilen. Trotz dieser Hilfe gelang es der Bank nicht, das Vertrauen der Kundschaft wiederzugewinnen. Es dauerte fast 30 Jahre, bis ihr ein Neuanfang gelang. Die Reichsgenossenschaftshilfe hat diesen Neuanfang nicht bewirkt. Sie hat nur das Vermögen der Einleger gerettet, die nicht zur "unbeschränkten Haftung" herangezogen worden waren. Diese Rechtsform als Eigenkapitalersatz hat sich zumindest bei der Tack'schen nicht bewährt. Und Hilfen ohne Konsequenzen für die Grundsätze guter Unternehmensführung auch nicht.
Abstract (Translated): 
The "St. Tönis Tack'scher Spar- und Darlehnskassenverein eingetragene Genossenschaft mit unbeschränkter Haftung" was a co-operative bank that was founded in 1895 in the Lower Rhine-area as part of a wave of new banks in rural regions at that time. It has since merged with the leading co-operative bank in the region, the Volksbank Krefeld. In 1932 the institute became insolvent. This, however, was not caused by the Great Depression, but first and foremost by the failure of the leading staff, who often acted arbitrarily, negligently, even penally. Although the national association of co-operatives pushed for governmental grants only for those co-operative banks who had not become in need of redevelopment through their own fault, this small co-operative bank was a big beneficiary of state aid ("Reichsgenossenschaftshilfe"). For the state had left it to the agricultural lobby to distribute the aid. Despite the big amount of public help the rescued bank didn't regain the clients respect and reliance for nearly thirty years. The legal status as bank with unlimited liability didn't play any role. This status couldn't replace liable equity. And allocating subsidies without imposing conditions for better corporate governance ended in lost money, albeit, obviously not for the single associate. But the state aid didn't liven up the business of this co-operative bank.
JEL: 
G33
G34
N24
N84
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.