Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/226221
Authors: 
Holzhauer, Sarah
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
EIKV-Schriftenreihe zum Wissens- und Wertemanagement 42
Abstract: 
Menschen mit Behinderungen sind weltweit die größte Minderheit. In Diversity-Management-Maßnahmen sowie in der Belegschaft von Unternehmen sind sie jedoch unterrepräsentiert. Ein Grund dafür könnte in den höheren Eintrittsbarrieren liegen, die sie daran hindern, eine Beschäftigung zu finden. Die vorliegende Arbeit hinterfragt unternehmerische Bewerbungsprozesse kritisch und untersucht das Vorhandensein von Hindernissen, die es Bewerbern mit Behinderungen erschweren, ihre Bewerbung einzureichen oder damit erfolgreich zu sein. Darüber hinaus möchte sie eine Antwort darauf geben, wie genau diese Hürden aussehen und mit wie sie in Zukunft vermieden werden können, um einen integrativen Bewerbungsprozesses zu gewährleisten. Dazu wurden Experteninterviews mit neun Menschen mit verschiedenen Behinderungen geführt. Sie wurden nach ihren Erfahrungen in den verschiedenen Schritten des Bewerbungs-prozesses gefragt. Die Antworten enthalten detaillierte Informationen darüber, dass der Zugänglichkeit und der Einbeziehung in Antragsprozesse wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Eine Neugestaltung dieser Prozesse könnte daher nicht nur für Antragsteller mit Behinderungen von Vorteil sein. Eine solche Neugestaltung des Bewerbungsprozesses macht eine Änderung der Denkweise der Personalmanager erforderlich, um eine stärkere Inklusion und eine größere Bewerberfreundlichkeit zu erreichen.
Abstract (Translated): 
People with disabilities are the largest minority in the world, but they are underrepresented in diversity management measures as well as in the final workforce of companies. One reason for this might lie in the much higher entry barriers that prevent them from finding employment. The aim of this research is to take a critical look at the application processes of companies and to investigate the existence of any obstacles that make it difficult for applicants with disabilities to submit their application or to be successful with it. Furthermore, it should give answer to what exactly these hurdles look like and with what measures they can be avoided in the future to achieve the status of an inclusive application process. To answer these research questions, expert interviews with nine people with various disabilities were conducted. They were asked about their experiences in the different steps of the application process. The answers provide detailed information about the fact that little attention has been paid to accessibility and inclusion in application processes and that a redesign of these processes can be beneficial not only for applicants with disabilities. However, they also show that, in order to achieve greater inclusion and applicant friendliness, a shift in mindset of personnel managers is required in addition to the redesign of the application process.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.