Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/226008
Titel (übersetzt): 
German Economy Autumn 2020 - Quick rebound, but Pandemic weighs on full recovery
Autoren: 
Ademmer, Martin
Boysen-Hogrefe, Jens
Fiedler, Salomon
Groll, Dominik
Jannsen, Nils
Kooths, Stefan
Mösle, Saskia
Datum: 
2020
Schriftenreihe/Nr.: 
Kieler Konjunkturberichte No. 71
Zusammenfassung: 
Die deutsche Wirtschaft ist auf Erholungskurs. Die Wirtschaftsleistung hat sich mit der erfolgreichen Eindämmung der Corona-Pandemie von ihrem Tiefpunkt im April rasch wieder gelöst und einen Gutteil der Verluste innerhalb weniger Monate wettgemacht. Diese hohe Dynamik spiegelt im Wesentlichen die Normalisierung des Wirtschaftsgeschehens nach dem Lockdown wider. Die weitere Erholung dürfte mühsamer werden und an Tempo einbüßen. So sind nach wie vor einige Branchen spürbar durch die Corona-Pandemie belastet, ohne dass rasche Besserung in Sicht ist. Auch das Auslandsgeschäft dürfte noch einige Zeit leiden, zumal die Pandemie zuletzt vielerorts wieder aufzuflammen droht und wichtige Absatzregionen recht stark betroffen sind. Vor diesem Hintergrund werden sich die Unternehmen mit Investitionen vorerst zurückhalten, auch weil nach wie vor Unsicherheit über den weiteren Verlauf der Pandemie herrscht. Die privaten Konsumausgaben dürften sich dagegen schneller wieder erholen, da die privaten Haushalte ihre während des Lockdowns auf Rekordhöhe angeschwollene Sparquote normalisieren werden und die Arbeitseinkommen wieder kräftig steigen. Für das laufende Jahr rechnen wir mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts von 5,5 Prozent. Die Aufwärtsrevision um 1,3 Prozentpunkte gegenüber unserer Sommerprognose geht vor allem darauf zurück, dass der Rückprall früher einsetzte als erwartet. Dementsprechend haben wir unsere Prognose für die Zuwachsrate des Bruttoinlandsprodukts für das kommende Jahr auf 4,8 Prozent reduziert (Sommerprognose: 6,3 Prozent). Nach einem weiteren Anstieg in Höhe von 2,4 Prozent werden die gesamtwirtschaftlichen Kapazitäten im Jahr 2022 im Großen und Ganzen wohl wieder normal ausgelastet sein. Der staatliche Budgetsaldo wird im laufenden Jahr deutlich ins Minus rutschen und bei rund 5 Prozent in Relation zum Bruttoinlandsprodukt liegen. Im Zuge dessen werden die Staatsschulden von knapp 60 Prozent in Relation zum Bruttoinlandsprodukt auf voraussichtlich über 70 Prozent im laufenden Jahr steigen. Trotz der wirtschaftlichen Erholung werden die öffentlichen Haushalte während des gesamten Prognosezeitraums mit einem Defizit abschließen.
Zusammenfassung (übersetzt): 
The German economy is recovering from the COVID-19 shock. With the successful containment of the coronavirus, output has quickly rebounded from its trough in April and has made up a good part of the losses within a few months. This strong momentum essentially reflects the normalization of economic activity after the lockdown. Further recovery is likely to be much more gradual. Some industries are still noticeably affected by the pandemic. Foreign business is also likely to suffer for some time, particularly as infections have recently threatened to flare up again in many places and important export destinations have been hit hard by the crisis. Against this backdrop, companies will be cautious with investments for the time being, especially because there is still uncertainty about how long the pandemic will weigh on business activity. By contrast, private consumer spending is likely to recover more rapidly as private households will normalize their savings rate, which had swollen to record levels during the lockdown, and as labor incomes will be stimulated by the recovery at the labor market. For the current year, we expect GDP to decline by 5.5 percent. The upward revision of 1.3 percentage points compared to our summer forecast is mainly due to the fact that the rebound began earlier than expected. Accordingly, we have reduced our forecast for GDP growth in 2021 to 4.8 percent (summer forecast: 6.3 percent). With a further increase in GDP of 2.4 percent in 2022, capacity utilization is by and large expected to return to normal levels. The fiscal balance will slide into a significant deficit of 5 percent in 2020. The debt-to-GDP ratio increases from almost 60 percent to more than 70 percent. Despite the economic recovery, public budgets will be in deficit throughout the entire forecast period.
Schlagwörter: 
Konjunkturprognose
Stabilisierungspolitik
Frühindikatoren
Ausblick
COVID19
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.