Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/226007
Title (translated): 
Euro Area Autumn 2020 - Bumpy ride back to normal
Authors: 
Boysen-Hogrefe, Jens
Fiedler, Salomon
Groll, Dominik
Kooths, Stefan
Stolzenburg, Ulrich
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
Kieler Konjunkturberichte No. 70
Abstract: 
Nach dem historisch einmaligen Rückgang der gesamtwirtschaftlichen Produktion um 15 Prozent im ersten Halbjahr wurde die Wirtschaft in den Mitgliedsländern der Währungsunion schrittweise wieder hochgefahren. Der monatliche Verlauf einiger harter Indikatoren bis zum Sommer lässt einen kräftigen Rückpralleffekt für das dritte Quartal erwarten, mit dem wohl knapp zwei Drittel des Rückgangs im Produktionsniveau aufgeholt werden. Die weitere Erholung in den bevorstehenden Quartalen dürfte allerdings weitaus schleppender verlaufen: Angesichts stark steigender Infektionszahlen in einigen Mitgliedsländern besteht große Unsicherheit über den Fortgang der Pandemie, insbesondere für das bevorstehende Winterhalbjahr. Direkte Einschränkungen bleiben wohl vorerst überall dort ein bedeutender Belastungsfaktor, wo das Infektionsgeschehen vergleichsweise aktiv ist sowie in Wirtschaftsbereichen, in denen direkte soziale Interaktion auf engem Raum unvermeidlich ist. Zudem drohen Nach- und Folgewirkungen der drastischen Umsatz- und Einkommensverluste aus dem bisherigen Krisenverlauf nach und nach sichtbar zu werden. So stiegen die Arbeitslosenzahlen zuletzt wieder in praktisch allen Mitgliedsländern an, und dieser Trend dürfte sich vorerst fortsetzen. Insgesamt dürfte das Bruttoinlandsprodukt im laufenden Jahr um 7,1 Prozent zurückgehen. Im kommenden Jahr erwarten wir einen Zuwachs um 5,3 Prozent und im Jahr 2022 von 2,6 Prozent. Damit wird das Vorkrisenniveau wohl erst im Verlauf des Jahres 2022 wieder überschritten
Abstract (Translated): 
Economic output in the Euro area declined by 15 percent in the first half of 2020. In the meantime, member states have gradually lifted restrictions that contain the pandemic starting in late spring. Monthly indicators of production and turnover suggest that there will be a strong rebound in the third quarter, by which almost two thirds of the production decline will be made up. However, the further recovery in the coming quarters will likely be rather sluggish: Due to a sharp increase in the number of new infections in some member states there is high uncertainty about further restrictions to contain the pandemic, particularly for the upcoming winter months. Direct restrictions will remain a significant burden for economic activity in countries and regions with a high number of new infections and in sectors that require social interaction in confined spaces. In addition, the consequences of the sharp losses in turnover and income over the course of the crisis may gradually show up and weigh on the recovery. Unemployment has recently started to rise again, and this trend will likely continue. Overall, we expect the gross domestic product in the Euro area to decline by 7.1 percent in 2020, followed by growth of 5.3 percent and 2.6 percent in 2021 and 2022. Thus, production will not surpass its pre-crisis level before 2022.
Subjects: 
Euroraum
Europäische Währungsunion
Frühindikatoren
Fiskalpolitik
Produktionslückenschätzung
COVID19
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.