Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/226006
Titel (übersetzt): 
World Economy Autumn 2020 - Gradual recovery after partial rebound
Autoren: 
Gern, Klaus-Jürgen
Hauber, Philipp
Kooths, Stefan
Stolzenburg, Ulrich
Datum: 
2020
Schriftenreihe/Nr.: 
Kieler Konjunkturberichte No. 69
Zusammenfassung: 
Die weltwirtschaftliche Aktivität ist infolge der Covid-19-Pandemie im ersten Halbjahr 2020 um annähernd 10 Prozent gesunken. Nach einem Rückgang um 3 Prozent im ersten Quartal brach die Weltproduktion im zweiten Quartal um rund 7 Prozent ein, auch weil weltweit Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie ergriffen wurden. Inzwischen hat aber eine Erholung eingesetzt, die für das dritte Quartal hohe weltwirtschaftliche Zuwachsraten erwarten lässt, wie sie in China bereits im Frühjahr verzeichnet wurden. Anders als dort wird die Produktion ihr Vorkrisenniveau aber in den meisten Ländern noch deutlich verfehlen. Die weitere Normalisierung dürfte sich in erheblich langsamerem Tempo vollziehen, auch weil die Pandemie noch nicht überwunden ist und bedeutende Teile der Wirtschaft noch längere Zeit unter Corona-bedingten Einschränkungen leiden werden. Im laufenden Jahr wird wohl ein Rückgang der Weltproduktion (gemessen auf Basis von Kaufkraftparitäten) von 3,6 Prozent zu verzeichnen sein. Für 2021 rechnen wir zwar mit einem kräftigen Anstieg der Produktion um 6,7 Prozent. Die durch die Corona-Krise verursachten Einkommenseinbußen und eine infolge von verschlechterten Absatzerwartungen und einer reduzierten Eigenkapitalbasis vermutlich nachhaltig gedämpfte Investitionsneigung wird aber dazu führen, dass das Niveau der Weltproduktion auf längere Zeit deutlich unter dem Pfad bleibt, den wir noch zu Jahresbeginn erwartet hatten. Im Vergleich zu unserer Prognose vom Juni haben wir die Prognose für 2020 um 0,2 Prozentpunkte und für 2021 um 0,5 Prozentpunkte nach oben revidiert.
Zusammenfassung (übersetzt): 
The world economy contracted by close to 10 percent in the first half of 2020 as the COVID-10 pandemic unfolded. After a 3 percent drop in activity in the first quarter, global output contacted by some 7 percent as governments around the world implemented measures to contain the virus and households voluntarily adopted social distancing and reduced spending in certain activities to avoid getting infected. Since then, output is recovering. While we generally expect a strong rebound in in the short term, pre-crisis levels of GDP will be approached only towards the end of the forecast horizon in many countries. Further normalization of economic activity is likely to be gradual as long as the pandemic is lingering and inhibiting activity in important sectors of the economy. Global output measured at PPP exchange rates will shrink by 3.6 percent this year. For 2021 we expect a rebound with growth of 6.7 percent. This represents an upward revision of our June forecast by 0.2 and 0.5 Percentage points, respectively. In 2022, we expect GDP to increase by 4.1 percent. However, a deterioration of longer-term business prospects in the wake of lower incomes and weaker balance sheets of firms around the globe are likely to weigh on investment. As a result, we do not expect world output to return to the pre-crisis trend in the coming years.
Schlagwörter: 
Fortgeschrittene Volkswirtschaften
Schwellenländer
monetary policy
COVID19
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.