Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/225197
Title (translated): 
New social movements and health and safety at work. A case study on the transformation and institutionalisation of protest communication in (in)formal networks
Authors: 
Schulze, Annett
Hien, Wolfgang
von Kardorff, Ernst
Year of Publication: 
2018
Citation: 
[Journal:] Industrielle Beziehungen [ISSN:] 1862-0035 [Volume:] 25 [Year:] 2018 [Issue:] 2 [Pages:] 252-274
Abstract: 
Der betriebliche Arbeits- und Gesundheitsschutz ist ein wichtiger Bestandteil gewerkschaftlichen Handelns und spielt bei den Aushandlungsprozessen um Arbeitsbedingungen durchaus eine Rolle. Nachhaltige Beschäftigungssicherung ist zudem ein Interesse, das rechtlich (bspw. im Kontext der Gefährdungsbeurteilungen) und politisch von Arbeitnehmer- wie von Arbeitgeberseite adressiert wird. Der vorliegende Beitrag stellt anhand einer Fallstudie zum Verein Arbeit und Gesundheit e.V. dar, inwiefern die Neuen Sozialen Bewegungen den Arbeits- und Gesundheitsschutz auf die Agenda von Gewerkschaften, aber auch von Interessenvertretungen und anderen betrieblichen Akteur_innen in arbeitsregulativen Prozessen setzten. Zentrales Anliegen ist es herauszuarbeiten, wie sich Protestkommunikation zu einer auf Dauer angelegten Kommunikation über den betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz formieren und so die Position in den Auseinandersetzungen um Arbeitsbedingungen stärken konnte. Dafür war der Aufbau (in-)formeller Netzwerkstrukturen, eine juristische Absicherung des Akteursstatus, das Aneignen von Fachwissen und das Schaffen von Plausibilitätszonen, die für Gewerkschaften relevant wurden, eine zentrale Voraussetzung.
Abstract (Translated): 
Health and safety at work is increasingly at the centre of trade union actions and negotiations concerning employment conditions. Furthermore, sustainable job security is of political and legal interest that needs to be addressed by employers and employees alike. The following article, based on a case study of the Verein Arbeit and Gesundheit e.V., considers to what extent new social employment as well as health and safety movements are influencing union agendas, employee representative bodies as well as plant actors’ regulative procedures. A central consideration of this paper concerns how protest communication can be transformed into a lasting communication structure dealing with employment as well as health and safety issues able to make a strong contribution to disputes surrounding employment conditions. A precondition of this is the creation of informal and formal structures, legally securing actors’ status, the appropriation of professional expertise and the creation of plausibility zones relevant to trade unions.
Subjects: 
(In)formelle Netzwerke
Neue Soziale Bewegungen
Protestkommunikation
Arbeits- und Gesundheitsschutz
(in)formal networks
new social movements
protest communication
health and safety at work
JEL: 
I18
J81
L31
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.