Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/22496
Autor:innen: 
Oehler, Andreas
Datum: 
2003
Schriftenreihe/Nr.: 
Diskussionsbeiträge - Bank- und Finanzwirtschaftliche Forschung (BAFIFO) No. 22
Verlag: 
Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwirtschaft, Bamberg
Zusammenfassung: 
Die Analyse der so genannten Mikrostruktur von Finanzmärkten und ihr Einfluss auf das Marktergebnis haben in den letzten Jahren im Fokus der Finanzmarktforschung gestanden. Hinsichtlich der Entwicklung, Gestaltung und Regulierung von Finanzsystemen ist jedoch eine Erweiterung des Blickfeldes gewissermaßen in der Gegenrichtung ebenfalls zu forcieren, also die theoretische wie empirische Analyse der Makrostruktur von Finanzmärkten, die insbesondere Wettbewerb und Fragmentierung von Finanzmärkten und besonders von Wertpapierbörsen betrifft. Die in der Literatur zu Finanzsystemarchitekturen vorherrschende Zweiteilung in marktbasierte (USA, GB) und bank- oder intermediärbasierte (?altes Europa?) Systeme löst sich aus dem Blickwinkel des vertragstheoretischen bzw. neoinstitutionalistischen Paradigmas auf. Begreift man Finanzsysteme als Netzwerke aus einer Vielzahl interagierender Finanzintermediäre, so lässt sich konsequenterweise auch ?der Markt? als ein Geflecht komplexer Intermediationsstruktur verstehen, in der Wertpapierbörsen als Dienstleister im Wertpapierhandel nur einen, wenn auch bedeutenden Beitrag leisten. Die unterschiedlichen Finanzintermediäre arbeiten dabei sowohl konkurrierend als auch komplementär. Gleichzeitig zeigt dieser Fokus die nahe Verwandtschaft zu (anderen) Infrastruktur- und Netzwerkindustrien (Telekommunikation, Stromversorgung, Bahn etc.) auf, wenn der Netzwerkeffekt der Liquidität (?liquidity attracts liquidity?) beachtet wird. Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich der Beitrag mit einer Wettbewerbsanalyse sowohl zwischen Wertpapierbörsen als auch innerhalb der Wertschöpfungskette des Wertpapierhandels (Inter- und Intra-Börsenwettbewerb), um mögliche Wettbewerbsstrategien wie Kosten-/Preisführerschaft und Qualitätsführerschaft zu skizzieren, aber auch, um wettbewerbsbeschränkende Maßnahmen einzelner Intermediäre in Form von Markteintritts- und Marktaustrittsbarrieren aufzuzeigen.
Schlagwörter: 
Finanzintermediation
Finanzmärkte
Wertpapierbörsen
Wettbewerb
JEL: 
G20
G10
G21
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
282.12 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.