Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/224466
Authors: 
Fritz, Olaf
Weber, Carsten
Procher, Caroline
Schorling, Sebastian
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
KCT Schriftenreihe der FOM No. 2
Abstract: 
Die Autoren widmen sich den psychologischen Folgen einer permanenten Erreichbarkeit und zeigen Maßnahmen auf, um diesen sinnvoll zu begegnen. Hierzu werden zuerst die Ursachen für die permanente Erreichbarkeit, basierend auf der historischen Entwicklung, der Fürsorgepflicht der Arbeitgeber und der betrieblichen Gesundheitspolitik, erörtert. Die aktuellen Entwicklungen moderner Arbeitswelten - wie Arbeit 4.0 und Erreichbarkeit - verlangen einerseits eine differenziell-dynamische Arbeitsgestaltung mit neuen Formen von Arbeitsbedingungen und andererseits eine optimale Ausgestaltung von mobilen Arbeitsformen. Hierbei stehen Work-Life-Balance und Life-Life-Balance miteinander im Wettbewerb, wodurch es zur Ausgestaltung von flexiblen Arbeitsplatzmodellen und neuen Aufgaben für das betriebliche Gesundheitswesen kommt. Die Folgen der Nutzung neuer Arbeitsformen sind eine erhöhte Arbeitsbelastung, Vulnerabilität sowie eine permanente Vernetzung und Konnektivität untereinander. Abschließend gehen die Autoren auf die Folgen und den sinnvollen Umgang mit einer permanenten Erreichbarkeit ein und zeigen auf, welche Maßnahmen zur Gestaltung des Arbeits- und Privatumfeldes eine betriebliche Gesundheitspolitik hervorbringen sollte.
ISBN: 
978-3-89275-106-9
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
903.27 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.