Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/224264
Authors: 
Dullien, Sebastian
Hüther, Michael
Krebs, Tom
Praetorius, Barbara
Spieß, C. Katharina
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
IMK Policy Brief 90
Abstract: 
Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise werden sich länger hinziehen. Ohne weitere staatliche Stützungsmaßnahmen besteht die Gefahr, dass die deutsche Wirtschaft dauerhaft Schaden nimmt und insbesondere am Arbeitsmarkt Hysterese-Effekte auftauchen und sich Arbeitslosigkeit verfestigt. Deshalb wird nach den erfolgreichen Stützungsmaßnahmen in den ersten Wochen der Krise noch ein umfangreiches Konjunkturprogramm notwendig. Da gleichzeitig traditionelle Instrumente der Konsumstützung derzeit schwer einzusetzen sind, weil bestimmte Arten des Konsums (der so genannte "soziale Konsum") aufgrund der sozialen Kontaktbeschränkungen aus gesundheitspolitischen Gründen nicht sinnvoll stimuliert werden können, muss ein Konjunkturpaket besonders stark auf private und öffentliche Investitionen setzen. Hier wäre einerseits wichtig, ein langfristiges Programm umzulegen, das die Erwartungen der Unternehmen für die Zukunft stabilisiert. Andererseits müssen dabei natürlich Elemente enthalten sein, die schnell wirken. Investitionen sollten dabei zugleich die Herausforderungen der deutschen Wirtschaft durch Dekarbonisierung, demografischen Wandel und Digitalisierung angehen. Neben traditionellen öffentlichen Investitionen in Infrastruktur sind deshalb auch massive Investitionen in die Klimawende, das Gesundheitswesen und die Bildung notwendig.
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/legalcode.de
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.