Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/224129
Authors: 
Becka, Denise
Bräutigam, Christoph
Evans, Michaela
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
Forschung Aktuell No. 08/2020
Abstract: 
- Für die berufliche Bildung in der Pflege ist die Digitalisierung eine Herausforderung. Digitalisierung erfordert neue und erweiterte Kompetenzprofile und Qualifizierungsaktivitäten, gerade mit Blick auf ethische Anforderungen. - Im Auftrag des Bundesinstituts für Berufsbildung(BIBB) wurde ein internationales Literaturreview zum Thema "Digitale Kompetenz" in der Pflege erarbeitet, die Ergebnisse wurden in einem explorativen Ordnungsraster für einen Kompetenzpool verdichtet. - Bewertungs-, Gestaltungs-, Entscheidungs- und (interprofessionelle) Durchsetzungskompetenzen werden international eher mit Blick auf pfleger-sche Führungskräfte im Kontext betrieblicher Steuerungs- und Kontrollaufgaben thematisiert. Informations- und Anwendungskompetenzen werden eher bei den Pflegekräften verortet, die in der unmittelbaren Patientenversorgung tätig sind. - Digitale Technik verschiebt die berufsförmige Organisation von Pflegearbeit in Richtung einer stärker organisationförmigen Aufgliederung, dabei drohen "Qualifikationsüberschüsse" durch Verrichtungsorientierung verloren zu gehen. - Im Kontext der Anwendung und Erprobung neuer digitaler Technik werden Kompetenzen zur reflexiven Gestaltung des eigenen Arbeitsumfeldes, zum Umgang mit Technostress sowie zur Formulierung und Begründung von Anforderungskatalogen kaum thematisiert.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
360.72 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.