Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/223242
Authors: 
Bardt, Hubertus
Kolev, Galina V.
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
IW-Policy Paper No. 16/2020
Abstract: 
Die amerikanischen Wahlen im November 2020 werden nicht nur für die USA selbst, sondern auch für Europa und Deutschland von hoher Bedeutung sein. Während die transatlantische Kooperation unter der aktuellen Administration gelitten hat, besteht mit einem Regierungswechsel die Chance auf einen Neuanfang. In der Wirtschaftspolitik unterscheiden sich die beiden Kandidaten teils fundamental. Besonders in der Klima- und der Handelspolitik sind konkrete Auswirkungen auf die globale Politik zu erwarten, die für Europa von hoher Bedeutung sind. In der Klimapolitik wäre von einem Präsident Biden die Rückkehr zum Pariser Klimaabkommen zu erwarten. Auch die inländische Klimapolitik würde sich verschärfen. Eine Bepreisung von Emissionen, die analog zum Emissionshandel in Europa eine Annäherung der Wettbewerbsbedingungen bewirken könnte, ist aber nicht wahrscheinlich und taucht im Wahlprogramm der Demokraten nicht auf. Auch in der Handelspolitik würde ein Regierungswechsel Veränderungen mit sich bringen, obwohl das Programm der Demokraten stark protektionistisch geprägt ist. Dies würde vor allem im Konflikt mit China deutlich bleiben. Doch dürfte der Ansatz gegenüber der EU stärker kooperativer ausgerichtet sein. Chancen bestehen zudem in der Sicherung der multilateralen Handelsordnung, da eine größere Bereitschaft zur Zusammenarbeit und zur Regelbindung vorhanden ist als bei der gegenwärtigen Regierung.
Abstract (Translated): 
The American elections in November 2020 will be of great importance not only to the US itself, but also to Europe and Germany. While transatlantic cooperation has suffered under the current administration, a change of government has the chance for a new beginning. In economic policy, the two presidential candidates differ fundamentally. Particularly, in climate and trade policy, concrete effects are to be expected, which are of great importance to Europe. With regard toclimate policy, a President Biden has announced to return to the Paris climate agreement. Tighter regulations would also be expected in domestic climate policy. However, it is unlikely that emissions will be priced at a level that could harmonize the conditions of competition. Emissions trading or other pricing instruments do not appear in the programme of Biden or his party. In trade policy, too, a new government would bring changes, although the Democrats' platformis strongly protectionist. The trade conflict with China would remain critical, but the approach towards Europe could become more cooperative. Further opportunities exist in securing the multilateral trade order, as the willingness to cooperate and to bind rules is greater than with the current government.
JEL: 
E6
F13
D72
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
275.67 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.