Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/2230
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSiebert, Horsten_US
dc.date.accessioned2009-01-28T14:33:10Z-
dc.date.available2009-01-28T14:33:10Z-
dc.date.issued1999en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/2230-
dc.description.abstractNeben Frühindikatoren und Übertragungsmechanismen werden Lösungsansätze diskutiert. Bei den multilateralen Ansätzen führt die Einführung von Referenzzonen nicht weiter, die Behinderung des internationalen Kapitalverkehrs ist mit erheblichen Wohlfahrtsverlusten verbunden. Der Währungsfonds sollte zusammen mit der Verbesserung des Frühwarnsystems seine Politik so ändern, daß keine Fehlanreize für souveräne Gläubiger und private Kreditgeber gesetzt werden. Dazu zählt insbesondere, daß Volkswirtschaften Stabilitätsstandards bei sich umsetzen. Die institutionellen Regelungen der Weltwirtschaft sollten deshalb auf die Verankerung eines Verursacherprinzips (Troublemaker Pays Principle) abzielen.-
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aKiel Institute for the World Economy (IfW) |cKielen_US
dc.relation.ispartofseries|aKiel Working Paper |x909en_US
dc.subject.jelF3-
dc.subject.ddc330-
dc.subject.stwWährungskriseen_US
dc.subject.stwWirtschaftsindikatoren_US
dc.subject.stwPrognoseverfahrenen_US
dc.subject.stwInternationale Wirtschaftsbeziehungenen_US
dc.subject.stwInternationaler Preiszusammenhangen_US
dc.subject.stwInternationale Währungspolitiken_US
dc.subject.stwVerursacherprinzipen_US
dc.subject.stwAnpassungsprogramm des IWFen_US
dc.subject.stwAnreizvertragen_US
dc.subject.stwWelten_US
dc.titleWährungskrisen: Frühwarnindikatoren, Übertragungskanäle, Lösungsansätzeen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:ifwkwp:909-
dc.identifier.printppn265644615en_US

Files in This Item:
File
Size
769.86 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.