Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/222872
Authors: 
Schröder, Carsten
Entringer, Theresa Margareta
Goebel, Jan
Grabka, Markus M.
Graeber, Daniel
Kröger, Hannes
Kroh, Martin
Kühne, Simon
Liebig, Stefan
Schupp, Jürgen
Seebauer, Johannes
Zinn, Sabine
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
DIW aktuell No. 41
Abstract: 
Die Corona-Pandemie und die politischen Entscheidungen zu ihrer Eindämmung verändernderzeit die Situation vieler Erwerbstätiger in Deutschland. Viele abhängig Beschäftigte arbeiten im Homeoffice, befinden sich in Kurzarbeit, fürchten um ihren Job oder haben diesen bereits verloren. Selbständige verzeichnen Umsatz-und Gewinneinbußen und sehen sich in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht. Erwerbstätige mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen sind besonders belastet, da Betreuungs-und Pflegedienste weggebrochen sind. Damit ist offensichtlich: Vor dem Virus sind nicht alle gleich. Und mit den ungleichen ökonomischen und alltäglichen Lebenssituationen entstehen und wachsenauch die Sorgen in unterschiedlicher Weise. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass einzelne Bevölkerungsgruppen die Krise leichter bewältigen werden als andere.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
559.67 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.