Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/222621
Authors: 
Lingnau, Volker
Beham, Florian
Fuchs, Florian
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
Beiträge zur Controlling-Forschung No. 29
Publisher: 
Technische Universität Kaiserslautern, Lehrstuhl für Unternehmensrechnung und Controlling, Kaiserslautern
Abstract: 
Betriebe sind das Erfahrungsobjekt der betriebswirtschaftlichen Forschung. So eindeutig und geradezu trivial diese Aussage klingt, so diffus erscheinen die Antworten auf die Frage, was denn nun eigentlich einen Betrieb von einem "Nicht-Betrieb" unterscheidet, wobei Letzterer dann vom Selbstverständnis des Faches ausgehend nicht zum Gegenstandsbereich der Betriebswirtschaftslehre [BWL] zählen würde. Wird diese Frage überhaupt thematisiert, so wird typischerweise auf Abgrenzungen rekurriert, die aus der Mitte des letzten Jahrhunderts stammen und die dementsprechend die damaligen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verhältnisse widerspiegeln. Dadurch werden z. B. große, längst als Erfahrungsobjekte der BWL etablierte, Bereiche als "Nicht-Betriebe" nicht erfasst (z. B. öffentliche Verwaltungen), neuere Entwicklungen (z. B. Public-Private-Partnerships) ausgeblendet oder betriebswirtschaftlich vergleichbare Institutionen kategorial unterschieden, was erkenntnistheoretisch ebenfalls nicht überzeugen kann. Die vorliegende Arbeit nimmt sich genau dieser Limitationen der klassischen Betriebsauffassungen an, wobei auf Forschungsansätze der "neueren Systemtheorie" zurückgegriffen wird, welche als Fundament einer neuen sozio-technischen Konzeption des Betriebs dienen. Hierbei kombiniert der Beitrag in neuartiger Weise die potentielle Selbsterhaltungsfähigkeit sozialer Systeme mit einem vertieften und differenzierteren Verständnis technischer Systeme. Da aber nicht jedes sozio-technische System bereits sinnvoll als Betrieb bezeichnet werden kann, werden weitere betriebskonstitutive Eigenschaften erarbeitet. Danach sind Betriebe solche sozio-technischen Systeme, die durch einen Betreiber betrieben werden und einen für Dritte erkennbaren und vom System über eine gewisse Dauer mit einem gewissen Mindestprofessionalisierungsgrad verfolgten Betriebszweck aufweisen. Der Beitrag schließt mit einer kritischen Würdigung der Operationalisierung des Kriteriums der erwerbswirtschaftlichen Ausrichtung und einer daraus entwickelten Reformulierung, wonach Unternehmen als wertschöpfungsfokussierte Betriebe zu charakterisieren sind.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.