Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/222521
Authors: 
Ötsch, Walter
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
Working Paper Serie 63
Abstract: 
Adam Smith hat in seinem Bild des Menschen der Rolle der Imagination einen so großen Stellenwert eingeräumt, dass es berechtigt ist, ihn als Bildanthropologen zu bezeichnen. Der Aspekt des Bildvermögens von Menschen geriet im Laufe des 19. Jahrhunderts in der Geschichte der Wirtschaftstheorie (zumindest in ihrem Hauptstrang, der in die Neoklassik mündete) weitgehend in Vergessenheit. Ein Grund lag auch darin, dass die Imaginationskraft des Menschen nach der Französischen Revolution als gefährlich erachtet worden ist. Im Verlust der Bildhaftigkeit wurden viele Räume, die die ökonomische Theorie beschreibt, grundlegend verändert bzw. nicht mehr beachtet, wie der physikalische Raum der Natur, der Innen-Raum des Menschen, der Raum der Moral, der soziale Raum und der Raum der Gesellschaft. Der Aufsatz will auch den inneren Zusammenhang in der Entwicklung dieser Räume in der Theoriegeschichte aufzeigen.
Subjects: 
Adam Smith
Bild
Bildvermögen
Bildlichkeit
Imagination
David Hume
Léon Walras
William St. Jevons
Neoklassik
Lionel Robbins
Natur
Moral
Innen-Raum
Gesellschaft
JEL: 
A12
B12
B13
B21
B31
B41
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
397.33 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.