Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/222373
Authors: 
Krieger, Bastian
Rammer, Christian
Breithaupt, Patrick
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
ZEW-Gutachten und Forschungsberichte
Abstract: 
Die Machbarkeitsstudie untersuchte, inwieweit Querschnittsthemen der Forschungsförderung durch eine semantische Analyse von Vorhabenbeschreibungen mit hinreichender Genauigkeit identifiziert werden können. Es wurden zwei Querschnittsthemen betrachtet: * Digitalisierung (inkl. des Teilgebiets Künstliche Intelligenz) * Soziale Innovationen - Die semantische Analyse wurde mit Hilfe eines Textanalyseprogramms vorgenommen, das Wörter, Wortkombinationen sowie den Abstand zwischen diesen berücksichtigt. Die Ergebnisse wurden manuell überprüft und für Verbesserungen des Programms genutzt. Datenbasis waren Kurzbeschreibungen (bis zu 3.000 Wörter) zu 70.460 vom BMBF im Zeitraum 2005 bis 2018 geförderten Forschungs- und Entwicklungsvorhaben. Das Ergebnis zum Querschnittsthema Digitalisierung ist gemischt. Eine eindeutige Zuordnung von Vorhaben zu diesem Thema stellte sich als nicht praktikabel dar, da es viele Vorhaben in einem Grenzbereich gab und das Themenfeld insgesamt sehr breit gestreut ist. Es wurde daher eine restriktive und eine weniger restriktive Abgrenzung von Digitalisierung umgesetzt. Auf Basis der restriktiveren Abgrenzung wurden fast 18.000 Vorhaben mit bewilligten Fördermittel von insgesamt ca. 8,7 Mrd. EUR (d.h. durchschnittlich rund 1.300 Vorhaben und rund 620 Mio. EUR pro Jahr) dem Themenfeld Digitalisierung zugeordnet. Bei einer breiteren Abgrenzung ergeben sich rund 23.400 Vorhaben und 11,3 Mrd. EUR Fördermittel (d.h. knapp 1.700 Vorhaben und rund 810 Mio. EUR pro Jahr). Der Anteil der vom BMBF geförderten Vorhaben, die dem Querschnittsthema Digitalisierung zugeordnet wurden, stieg für die restriktivere Abgrenzung von 18 % (2005) auf 28 % (2018) und für die weniger restriktive von 25 auf 38 %. Zum Vergleich: Im Förderbereich "Informations- und Kommunikationstechnologien" der Leistungsplansystematik des Bundes (der häufig herangezogen wird, um Förderaktivitäten im Bereich Digitalisierung zu erfassen) wurden pro Jahr weniger als 600 Vorhaben mit Fördermitteln von knapp 250 Mio. EUR gefördert. Auf Basis der semantischen Analyse ergibt sich somit schon bei einer restriktiven Abgrenzung eine mehr als doppelt so hohe Förderaktivität im Bereich Digitalisierung. [...]
Abstract (Translated): 
This feasibility study explores the possibility of using semantic analysis of abstracts of research projects to assign projects to cross-cutting areas with a reasonable degree of accuracy. The study focuses on two areas: * Digitalisation (incl. the sub-areas of Artificial Intelligence) * Social Innovation - The semantic analysis is performed using a text analyses programme which considers words and word combinations, and the distance between them. Results are manually checked and used to improve the programme code. The analysis rests on extended abstracts (up to 3,000 words) from 70,460 R&D projects funded by the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) in the time period 2005 to 2018. The results for the area digitalisation are mixed. It was not possible to unambiguously assign projects to this area, as there were too many border‐line cases, and delineating the digitalisation is difficult given the complexity of technologies and applications. For that reason, a narrow and a broad demarcation of digitalisation was applied. Based on the narrow approach, almost 18,000 projects with a total amount of public funding of €8.7b have been assigned to the area of digitalisation (which is equal to about 1,300 projects and €620m of funds per year). The broader approach yields appr. 23,400 projects and €11.3b of public money (almost 1,700 projects and €810m per year on average). The share of projects in the area of digitalisation in the total number of R&D projects funded by BMBF raised from 18% (2005) to 28% (2018) based on the narrow approach, and from 25% to 38% based on the broader approach. These figures are more than twice as high as compared to the results one obtains when analysing the funding area "information and communication technologies" of the Federal Government's taxonomy for assigning funding activities to research and technology fields (Leistungsplansystematik - LPS). In this area, the annual average number of funded projects is about 600 projects and the amount of funding about €250m per year. [...]
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
350.39 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.