Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/222366
Authors: 
Brussig, Martin
Aurich-Beerheide, Patrizia
Kirsch, Johannes
Langer, Philipp
Gabler, Andrea
Kotlenga, Sandra
Nägele, Barbara
Pagels, Nils
Ivanov, Boris
Pfeiffer, Friedhelm
Pohlan, Laura
Kleinemeier, Rita
Puhe, Henry
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
Forschungsbericht 535
Abstract: 
Das Bundesprogramm 'Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt' zielte auf die Verbesserung der sozialen Teilhabe von arbeitsmarktfernen Langzeitleistungsbeziehenden im SGB II, die entweder mit Kindern in einer Bedarfsgemeinschaft leben und/oder auf Grund von gesundheitlichen Einschränkungen besonderer Förderung bedürfen. Es wurde durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) durchgeführt und lief von Ende 2015 gestartet bis zum 31.12.2018. Über den gesamten Zeitraum nahmen an dem Bundesprogramm rund 21.000 Personen in 195 Jobcentern teil. Das Bundesprogramm wurde somit in knapp der Hälfte der Jobcenter bundesweit umgesetzt. Der vorliegende Endbericht beschreibt, wie sich das Bundesprogramm 'Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt' im Zeitverlauf entwickelt hat, wie es vor Ort umgesetzt wurde und auf welche Probleme die Akteure bei der Umsetzung gestoßen sind. Es werden weiterhin die durchschnittlichen Wirkungen des Bundesprogramms auf die soziale Teilhabe der Geförderten, Wirkungsheterogenitäten sowie Wirkungskanäle vorgestellt. Betrachtet wird außerdem, wie sich die soziale Teilhabe der Geförderten nach einem Programmabbruch entwickelt und welche Auswirkungen die Programmteilnahme auf die soziale Teilhabe von im Haushalt lebenden Kindern hatte. Darüber hinaus wird eine Kosten-Nutzen-Analyse zur Wirtschaftlichkeit des Bundesprogramms angestellt und es werden Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Arbeitsförderung sowie der diesbezüglichen Forschung gegeben.
Abstract (Translated): 
The Federal Programme "Social Inclusion in the Labour Market" aims to improve the social inclusion of long-term benefit recipients in the SGB II who are far from the labour market and who either live with children in a community of need and/or require special support due to health restrictions. The programme was carried out by the German Federal Ministry of Labour and Social Affairs. The programme was launched in 2015 and ran until 31.12.2018. Over the entire period, approximately 21,000 people in 195 jobcenters participated in the program. Thus the federal programme was implemented in almost half of the jobcentres nationwide. This final report presents how the Federal Programme has developed over time, how it has been implemented and which problems were encountered during implementation. Furthermore, the average effects of the federal programme on the social inclusion of the participants, heterogeneity of effects and important factors for the development of social inclusion are presented. It also analyses how social inclusion developed after a programme termination and the impact of programme participation on the social inclusion of children living in the household. In addition, a cost-benefit analysis of the economic efficiency of the federal programme is calculated and recommendations for the further development of employment promotion and related research are given.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.