Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/222290
Authors: 
Hilt, Annette
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
Working Paper Serie No. 61
Abstract: 
Mit Blick auf eine systematische Frage zu einer Phänomenologie pluraler Erscheinungsformen von Lebenswelt(en) folge ich zunächst Eugen Fink in seiner Kritik an Husserls "subjektivistischen Begriff der Welt" (Fink 1985, 115). Daraus entwickle ich zwei Leitfäden für das phänomenologische Fragen nach den Sinnstrukturen, die nicht nur den Welt-Begriff, sondern auch Weisen, in der Welt zu leben weiter ausloten könnten: Dies führt zum einen zu einer Revision des Subjektivitätsbegriffs, zum anderen zu einer Konstellation von intersubjektiv zu verstehenden 'Grundphänomenen menschlichen Daseins' in ihrer Dialektik von Weltoffenheit und Verborgenbleiben. Finks Phänomenologie des Sozialen, wie er sie in Existenz und Co-existenz entwickelt führt zum einen zu methodischen Fragen nach dem phänomenologischen Zugang zur Lebenswelt, zum anderen zu der Konstitution eines gemeinsamen Sinnhorizonts der Lebenswelt über die Weltoffenheit; diese Weltoffenheit soll am 'Sinn des Unscheinbaren', an geteilten Praktiken, die diese Offenheit gestalten, aufgezeigt werden. Über Finks Vollzug des Fragens nach Welt als Feld, in dem die Offenheit des Menschen wie der Welt in Lebensformen gestaltbar wird, möchte ich abschließend den Anspruch von Phänomenologie als ein Weltdenken, den Fink als Husserls Anliegen aufnahm, einen Ausblick auf die Lebendigkeit der Phänomenologie mit ihrem sozialkritischen Potenzial geben.
Subjects: 
Struktur von Lebenswelt(en)
Erfahrungskonstitution
Subjektivitätsbegriff
Phänomenologie des Sozialen und sozialer Praktiken
JEL: 
Z10
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
319.42 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.