Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/222266
Authors: 
Richter, Anett
Emmrich, Matthias
von Geibler, Justus
Hecker, Susanne
Kiefer, Sarah
Klan, Friederike
Steurer, Barbara
Trenel, Matthias
Truckenbrodt, Sina
Voigt-Heucke, Silke
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
Thünen Working Paper 146
Abstract: 
Citizen Science - wörtlich übersetzt "Bürgerforschung" oder "Bürgerwissenschaften" - wird in der Wissenschaft, in den Medien und in der Politik vielfach diskutiert als Ansatz, Bürgerinnen und Bürger in Forschungsprozesse einzubeziehen. Die Möglichkeiten der Forschungsbeteiligung sind nicht neu, zahlreiche Ehrenamtliche haben schon immer ihre Umwelt erforscht und zur Vermehrung von Wissen beigetragen. Was neu ist, sind zahlreiche Möglichkeiten der Teilhabe (als sozialpolitisches Konzept für Selbstbestimmung und Eigenverantwortung), der Teilnahme (als eine Form des Mitmachens) und der Teilgabe (verstanden als das Teilen und Zugänglichmachen von Wissen) durch die Entwicklung und breite Anwendung von modernen Internet-Technologien. Unterstützt werden diese Entwicklungen auch durch die Bereitschaft und Erkenntnis der Forschenden, ihre Forschung stärker an den gesellschaftlichen Bedürfnissen auszurichten, und die Akteure der Gesellschaft frühzeitig in Forschungsprozesse einzubinden. Vom 11. bis 12. März 2020 hat die Veranstaltung "Citizen Science - Neues Beteiligungsformat für die Forschung zur Agrar-, Forst-, Fischereiwirtschaft und zu ländlichen Räumen" mit mehr als 30 Teilnehmenden aus dem Thünen-Institut und aus Partner-Organisationen stattgefunden (Foto 1). An Beispielen aus der Agrar-, Forst- und Fischereiwirtschaft und zu den ländlichen Räumen wurden Möglichkeiten diskutiert, wie Citizen Science (CS) in die eigene Forschung integriert werden kann/könnte. Citizen Science hat ein großes Potential für die Themenfelder, die seitens des Thünen-Instituts bearbeitet werden, wobei insbesondere an die Erfahrungen und Erkenntnisse der sozialwissenschaftlichen Forschung am Thünen-Institut anzuknüpfen ist. Citizen Science kann eine ergänzende Perspektive als Teilfrage für wissenschaftliche Projekte bieten, um den Wissenstransfer und den Wissensaustausch zwischen Forschenden und Akteuren der Gesellschaft und Politik zu ermöglichen. Für die weitere Förderung der Integration des Ansatzes in bestehende und zukünftige Forschungstätigkeiten und -vorhaben gilt es, Kapazitäten für Citizen Science zu entwickeln und auszubauen. Hierzu sollen unter anderen weiteren Veranstaltungen zum Thema Citizen Science stattfinden, die sich z.B. mit der Sicherung von Datenqualität und Ehrenamtsmanagement beschäftigen. Erste Erfahrungen zur Konzeption und praktischen Umsetzung von Citizen Science werden aktuell im Verbundprojekt MonViA gesammelt.
Abstract (Translated): 
Citizen science - translated into German as "Bürgerforschung" or "Bürgerwissenschaften" - is widely discussed in science, in the media and in politics as an approach to involve citizens in research processes. The opportunities to participate in research are not new; numerous volunteers have always investigated their natural environment and contributed to the increase in knowledge about the natural world by providing scientific data for the scientific community. What is new are numerous opportunities for participation in various forms such as being part as an citizens in sciences (as a socio-political concept for self-determination and personal responsibility), taking part in a scientific activity and taking responsibility such as caring and sharing knowledge generated through the development and wide use of modern internet technologies. These developments are also supported by the willingness and knowledge of science to align research more closely along societal needs and demands and to involve society's actors in research processes at an early stage. The lunch to lunch workshop entitled "Citizen Science - New Participation Format for Research in the Agricultural, Forestry, Fisheries and Rural Areas" took place from March 11 to March 12, in 2020 with more than 30 participants from the Thünen Institute and partner organizations. Citizen Science projects and established were presented and potentials for the integration of citizen science in research at Thünen were discussed. Among the participants there was an agreement that citizen science has great potential for the respective thematic areas of the Thünen Institute, whereby the experience and knowledge of the social science research at the Thünen Institute is particularly important to be integrated and acknowledged. Citizen Science can offer a supplementary perspective as a sub-question for scientific projects to enable knowledge transfer and knowledge exchange between researchers and stakeholders in society and politics. To further promote the integration of this approach into existing and future research activities and projects, it is important to develop and expand capacities for citizen science at Thünen-Institut. For this purpose, other events on the topic of Citizen Science will take place, e.g, dealing with data quality assurance and volunteer management. Initial experience in the conception and practical implementation of Citizen Science is currently being collected in the MonViA research project.
Subjects: 
Citizen Science
Kooperationen
Partizipation
monitoring
cooperation
participation
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.