Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/222231
Authors: 
Ulbricht, Dirk
Peters, Sally
Hollweg, Andrea
Methner, Erik
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
iff-Überschuldungsreport No. 2019
Abstract: 
Überschuldung ist eine Privatangelegenheit, die man mit oft niemanden teilt. Überschuldet zu sein oder gar ein Insolvenzverfahren zu durchlaufen, ist in Deutschland mit Scham verbunden. Nach wie vor wird häufig den Betroffenen selbst die persönliche Schuld zugeschrieben, obwohl die Betroffenen in den meisten Fällen kaum Einfluss auf die Auslöser für ihre finanzielle Notlage haben. Wie nicht zuletzt auch immer wieder der iff-Überschuldungsreport belegt, gehen diese Auslöser überwiegend auf sogenannte externe Ereignisse zurück. Dazu zählen vor allem Arbeitslosigkeit, Einkommensarmut, Krankheit und Scheidung. Die Stigmatisierung von Überschuldung ist jedoch gefährlich. Direkt betrifft sie die Gesundheit der Betroffenen und belastet ihr soziales Umfeld. Indirekt betrifft es auch ihre Kinder. Sie werden marginalisiert, weil ihnen das Geld zur vollen sozialen Teilhabe, d.h. insbesondere zur Teilnahme an Schulausflügen, sportlichen oder kulturellen Ereignissen oder zum Nachhilfeunterricht fehlt. Indirekt ist aber ebenfalls das Gemeinwesen betroffen. Wer sich in einer aussichtslosen Lage wähnt, nimmt am politischen Meinungsbildungsprozess nicht teil und hat auch weniger Zeit und Kraft, sich an immer größer werdenden gesellschaftlichen Aufgaben, wie der Bewältigung der Integrationsleistung von Menschen mit Migrationshintergrund oder auch die Pflege für älterer Angehöriger zu beteiligen. (...)
ISBN: 
978-3-00-062888-7
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.