Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/222225
Titel (übersetzt): 
No sharing! A mixed methods study of shortterm rentals and its socio-spatial implications in the city of Salzburg
Autoren: 
Smigiel, Christian
Hof, Angela
Kautzschmann, Karolin
Seidl, Roman
Datum: 
2020
Quellenangabe: 
[Journal:] Raumforschung und Raumordnung / Spatial Research and Planning [ISSN:] 1869-4179 [Volume:] 78 [Year:] 2020 [Issue:] 2 [Pages:] 153-170
Zusammenfassung: 
Kurzzeitvermietungen im Allgemeinen und die Internet-Vermietungsplattform Airbnb im Besonderen stehen gegenwärtig im öffentlichen Fokus. Der Beitrag untersucht am Beispiel der Stadt Salzburg mit einem Mixed-Methods-Ansatz sowohl die räumliche Ausprägung als auch die Akteurstruktur, die sich mit dieser Form des Plattformurbanismus verbinden. Konkret liefert der Beitrag Erkenntnisse hinsichtlich der räumlichen Verteilung, Angebots- und Einnahmenstruktur, Motive der Anbieterinnen/Anbieter und Auswirkungen von Airbnb auf den Wohnungsmarkt. Es wird deutlich, dass die von Airbnb aufgegriffene und beworbene Idee des geteilten Wohnraums im Sinne eines "Homesharing" eine untergeordnete Rolle spielt. Zwischen Hotelgewerbe und Wohnungsvermietung hat sich ein neuer Markt entwickelt, den vor allem kommerzielle Anbieter, die den Airbnb-Markt in Salzburg bestimmen, bedienen. Wir argumentieren, dass mittels Airbnb eine neue Form von rent gap entsteht, der nicht mehr eine vorherige Entwertung von Stadtvierteln vorausgeht. Diese Ertragslücke ergibt sich nun auch in Stadtgebieten, die sowohl in preislicher als auch soziodemographischer Hinsicht als stabil bezeichnet werden können, da innerhalb sehr kurzer Zeit und mittels geringem finanziellem Aufwand Profitsteigerungen möglich sind. Die Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt sind vor allem in den touristisch stark frequentierten Innenstadtbereichen Salzburgs erheblich, wodurch Verdrängungsprozesse angestoßen oder intensiviert werden.
Zusammenfassung (übersetzt): 
Short-term rentals in general and Airbnb in particular are currently in the public focus. Using the example of the city of Salzburg with a mixed-method approach, this paper examines both the spatial characteristics and the stakeholder structure associated with this form of platform urbanism. Specifically, the paper provides insights into the spatial distribution, supply and revenue structure, motives of hosts and effects of Airbnb on the housing market. It becomes evident that Airbnb's idea of shared housing in the sense of the so-called home sharing plays a subordinate role. A new market has developed between the hotel business and regular apartment rentals, which is determined primarily by commercial providers serving the Airbnb market in Salzburg. We argue that Airbnb creates a new form of rent gap, which is no longer preceded by a prior devaluation of districts. This earnings gap now also arises in urban areas that can be described as stable in terms of both price and socio-demographics, since profit increases can be achieved within a very short period of time and with little financial effort. The effects on the housing market are significant, especially in the heavily touristic frequented inner city areas of Salzburg, which cause or intensify processes of change.
Schlagwörter: 
Kurzzeitvermietung
Airbnb
Mixed-Methods-Ansatz
Anbieter
Ertragslücke
Wohnungsmarkt
Salzburg
Short-term rentals
Mixed-method approach
Hosts
Rent gap
Housing market
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
Creative-Commons-Lizenz: 
https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.