Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/222193
Title (translated): 
Growing by whom? How urban development strategies deal with migration in Bremen and Leipzig
Authors: 
Kühn, Manfred
Bernt, Matthias
Year of Publication: 
2019
Citation: 
[Journal:] Raumforschung und Raumordnung / Spatial Research and Planning [ISSN:] 1869-4179 [Volume:] 77 [Year:] 2019 [Issue:] 5 [Pages:] 493-509
Abstract: 
Der Beitrag untersucht die Stadtentwicklungsstrategien von Bremen und Leipzig im Hinblick auf ihren Umgang mit Migration. Die Leitfragen des Beitrages sind folgende: Auf welche Zielgruppen der Migration setzen die Stadtentwicklungspolitiken, um Wachstumsziele zu erreichen? Inwieweit erfolgt ein Perspektivenwechsel auf Migration vom Problem zum Potenzial der Stadtentwicklung? Unsere empirischen Ergebnisse zeigen, dass beide Städte in erster Linie auf die Zuwanderung von jungen und hochqualifizierten Arbeitskräften zielen. Beide Städte setzen außerdem auf die Zuwanderung von Studierenden und versuchen, diese nach ihrem Hochschulabschluss zu halten. Diese Orientierung ist allerdings nur schwer in die Praxis umzusetzen, denn in beiden Städten ist die Anzahl an Arbeitsmöglichkeiten für hochqualifizierte Kräfte begrenzt. Hinzu kommt der Stellenwert der Zuwanderung aus dem Ausland, die - obwohl sie das größte Wachstumssegment in den Zuwanderungsbilanzen ist - von beiden Städten zunächst weniger wahrgenommen wurde und erst in den letzten Jahren stärker an strategischer Bedeutung gewinnt. Sie wird in den Stadtentwicklungskonzepten beider Städte gleichzeitig als Potenzial und als Problem wahrgenommen. Der Beitrag diskutiert die Steuerungsdilemmata von Städten im Umgang mit Migration. Hierzu zählen wir vor allem die mangelnden Steuerungskapazitäten der Städte in Bezug auf die Gestaltung der Zuwanderungsgruppen, ein ,duales Regime' zwischen Wachstums- und Integrationspolitiken sowie häufig selektiv nur auf Teilgruppen der tatsächlichen Zuwanderung zielende Leitvorstellungen.
Abstract (Translated): 
The article examines the urban development strategies of Bremen and Leipzig with regard to their dealing with migration. The key questions of the article are as follows: Which target groups of migrants prefer urban development policies in order to achieve growth goals? To what extent is there a change of perspective on migration from problems to potentials of urban development? Our empirical results show that both cities focus primarily on the immigration of young and highly skilled workers. Both cities also rely on the immigration of students and try to keep them after graduation. However, this orientation is difficult to put into practice, because in both cities the number of job opportunities for highly qualified people is limited. The importance of immigration from abroad, which is the most increasing growth segment, was initially less well perceived by both cities and has only gained more strategic importance in recent years. International immigration is simultaneously perceived as potential and problem in the urban development concepts of both cities. The article discusses the dilemmas of cities in dealing with migration. These include, in particular, the lack of control capacity in terms of migrant selection and recruitment, a "dual regime" between growth and integration policies, and often a selective focus on subgroups of actual immigration.
Subjects: 
Migration
Strategische Stadtplanung
Regenerierung
Bremen
Leipzig
Strategic city planning
Regeneration
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.