Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/221999
Autoren: 
Felbermayr, Gabriel
Datum: 
2020
Quellenangabe: 
[Journal:] Wirtschaftsdienst [ISSN:] 1613-978X [Volume:] 100 [Year:] 2020 [Issue:] 5 [Pages:] 340-343
Zusammenfassung: 
Die Welthandelsorganisation (WTO) mit ihren Aufgaben, Handelshemmnisse abzubauen, den internationalen Handel zu liberalisieren und Handelskonfl ikte zu schlichten, ist stark angeschlagen. In der 25-jährigen Geschichte der Organisation kam es trotz Regelgleichheit zu unterschiedlich erfolgreichen Ländergruppen. Die Schwellen- und Industrieländer zählen zu den Gewinnern, die zudem seit der Finanzkrise 2008 immer stärkere protektionistische Tendenzen aufweisen. Die Corona-Krise verschärft diese Tendenzen noch. Multilaterale Abkommen gewinnen zunehmend an Bedeutung. Wichtig ist es, dass Europa seine strukturellen Schwächen abbaut und seine Verhandlungsposition gegenüber China und den USA stärkt.
Zusammenfassung (übersetzt): 
The World Trade Organization (WTO), with its tasks of dismantling trade barriers, liberalising international trade and settling trade disputes, has been badly hit. The organisation's 25-year history has led to countries with varying degrees of success despite identical rules. The emerging and industrialised countries who have shown ever stronger protectionist tendencies since the fi nancial crisis of 2008 are among the winners. The Corona crisis has exacerbated these tendencies. Multilateral agreements are becoming more meaningful. It is important for Europe to reduce its structural weaknesses and strengthen its negotiating position vis-à-vis China and the USA.
JEL: 
F10
F55
F60
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
Creative-Commons-Lizenz: 
https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.