Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/221799
Authors: 
Bruckmeier, Kerstin
Globisch, Claudia
Gottwald, Markus
Hirseland, Andreas
Hohmeyer, Katrin
Kruppe, Thomas
Kupka, Peter
Lietzmann, Torsten
Ramos Lobato, Philipp
Rauch, Angela
Reims, Nancy
Schreyer, Franziska
Senghaas, Monika
Unger, Stefanie
Wolff, Joachim
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
IAB-Stellungnahme No. 6/2020
Abstract: 
Im Rahmen der öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Arbeit und Soziales des Deutschen Bundestags am 4. Mai 2020 gab das IAB seine Stellungnahme ab zum Antrag "Arbeitsförderung und Beratungsqualität in den Jobcentern gesetzlich verbessern" der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Sven Lehmann, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Das IAB nimmt Bezug auf elf der fünfzehn Punkte des Fragenkatalogs und erörtert folgende Forderungen: - Abschaffung der Sanktionen und Freiwilligkeit als Ausgangspunkt von Unterstützungsleistungen im SGB II - Abschaffung des Vorrangs von Vermittlung vor allen anderen Leistungen der Arbeitsförderung - Rechtsanspruch für Arbeitslose (SGB II) auf die Förderung einer Qualifizierung, Weiterbildungsgeld für Arbeitslose (SGB II), dessen Höhe das ALG II überschreitet und Förderung abschlussorientierter Weiterbildungen über die gesamte Laufzeit - Abschaffung der Eingliederungsvereinbarungen in der jetzigen Form - Entschärfung der Zumutbarkeitsregeln für Beziehende von Arbeitslosengeld II - Mehr Freiheiten der Jobcenter in der Betreuung und Budgetverfügung - Stärkere Ausrichtung der Beratung an individuellen Bedürfnissen (gesundheitlich eingeschränkte Menschen im Kundenkreis der Jobcenter und Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben im Rahmen beruflicher Rehabilitation) - Andere Ausgestaltung der Ausschreibungs- und Vergabeverfahren für Maßnahmen - Angemessener Betreuungsschlüssel in den Jobcentern - Verbesserung der Transparenz und Nachvollziehbarkeit aller Vorgänge in Jobcentern - Stärkerer Ausbau der regionalen Kooperationsstrukturen der Jobcenter.
Abstract (Translated): 
During thepublichearingoftheCommittee for Labour andSocialAffairsoftheDeutscherBundestag on May 4, 2020, the Institute for Employment Research (IAB) issued a comment on the proposal "Improving Employment Promotion and Service Quality in Job Centres" by representatives Beate Müller-Gemmeke, Sven Lehmann, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, further representatives and the parliamentary group BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. The IAB comments on 11 out of 13 topics of the list of questions and discusses the following demands: - Abolition of sanctions and voluntariness as starting pointfor support measures underthe Social Code II - Abolition of the primacy of job placement over any other measures of employment promotion - Legal entitlement to participate in qualification schemes for job seekers under Social Code II, further training benefit for unemployed people under Social Code II that is higher than the unemployment benefit II (UB II) and financial support for the complete duration of further training with a vocational degree - Abolition of integration agreements (Eingliederungsvereinbarungen) in their present form - Loosening of rules regarding acceptable jobs for recipients of UB II. - More discretion for job centres regarding budget and services. - Stronger focus of counselling on individual needs (regarding customers with health conditions and schemes for participation in employment (Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben) in the course of vocational rehabilitation. - Reshaping of the procurement process for labour market schemes - Adequate staffing for case work in job centres - Improving transparency and traceability of all processes in job centres - Strengthening of regional cooperation of job centres.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
276.79 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.