Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/22097
Authors: 
Pechtl, Hans
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
Wirtschaftswissenschaftliche Diskussionspapiere / Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät 10/2004
Abstract: 
Zusammenfassend bestätigt diese Untersuchung die Existenz eines decoy-Effekts, wenngleich die Rahmenbedingungen für dessen Auftreten restriktiver erscheinen, als dies bisherige empirische Untersuchungen signalisiert haben. Insbesondere in Entscheidungssituationen, in denen die Entscheider aus welchen Gründen auch immer, ihre Entscheidungen auf Grundlage der lexikographischen Heuristik treffen, tritt aufgrund theoretischer wie empirischer Ergebnisse kein decoy-Effekt auf. Ferner muß die Ähnlichkeit zwischen decoy- und target-Alternative ?passend? sein. Zudem war ein decoy-Effekt innerhalb der Probanden, die nicht der lexikographischen Entscheidungsregel gefolgt sind, nur für asymmetrisch dominierte decoy-Positionen statistisch nachweisbar; bei extremen decoy-Positionen zeigte sich allerdings in dieser Probandengruppe ein compromise-Effekt.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
450.03 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.