Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/219411
Authors: 
Abberger, Klaus
Abrahamsen, Yngve
Funk, Anne Kathrin
Graff, Michael
Haelg, Florian
Kohler, Franziska
Mühlebach, Nina
Rathke, Alexander
Siegenthaler, Michael
Streicher, Sina
Stücker, Anne
Sturm, Jan-Egbert
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
KOF Studien No. 149
Abstract: 
Seit dem Winter hat sich das Sars-Cov-2-Virus überall in der Welt verbreitet. Die Regionen sind zwar unterschiedlich betroffen, aber es gibt kaum ein Land ohne Covid-19-Erkrankungen. Wegen des intensiven weltweiten Austauschs von Personen und Waren sowie der Nähe zu Italien, war die Schweiz vergleichsweise früh mit einem exponentiellen Anstieg der Fallzahlen konfrontiert. Um die Zunahme der Ansteckungen, Hospitalisierungen und Todesfälle einzudämmen, ordnete der Bundesrat Mitte März auf Basis des Epidemiengesetzes zum grossen Teil per Notrecht Massnahmen an, welche direkte Kontakte zwischen Menschen auf das Notwendigste reduzieren sollten. Dadurch wurden auch viele wirtschaftliche Aktivitäten eingeschränkt.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.