Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/219409
Authors: 
Abberger, Klaus
Abrahamsen, Yngve
Anderes, Marc
Eckert, Florian
Funk, Anne Kathrin
Garmann, Sebastian
Graff, Michael
Haelg, Florian
Kronenberg, Philipp
Mikosch, Heiner
Mühlebach, Nina
Neuwirth, Stefan
Rathke, Alexander
Sarferaz, Samad
Seiler, Pascal
Siegenthaler, Michael
Streicher, Sina
Sturm, Jan-Egbert
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
KOF Studien No. 147
Abstract: 
Konjunkturprognosen unterliegen derzeit einer ungewöhnlich hohen Unsicherheit. Jeden Tag werden neue Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie angekündigt. Es herrscht nicht nur Unklarheit über die aktuelle und künftige Ausbreitung des Virus, sondern auch über staatliche Gegenmassnahmen und wie diese den Verlauf der Pandemie sowie die Wirtschaft beeinflussen werden. Zudem ist die Krise aktuell noch kaum in den gesamtwirtschaftlichen Daten angekommen, auf welchen KonjunkturprognostikerInnen in normalen Zeiten ihre Prognosemodelle aufsetzen. Unklar ist auch, inwiefern das in der Vergangenheit beobachtete Verhalten der Wirtschaftsakteure auf die gegenwärtige Situation übertragbar ist.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.