Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/219323
Title (translated): 
Managing change with an ageing workforce - Identifying opportunities and barriers: Results from the IW Personnel Panel 2019
Authors: 
Flüter-Hoffmann, Christiane
Hammermann, Andrea
Stettes, Oliver
Year of Publication: 
2020
Citation: 
[Journal:] IW-Trends - Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 47 [Year:] 2020 [Issue:] 1 [Pages:] 99-115
Abstract: 
Der demografische Wandel stellt Unternehmen in Deutschland vor die Herausforderung, digitale Transformationsprozesse mit alternden und zunehmend altersheterogenen Belegschaften zu meistern. Dabei können aufgrund des steigenden betrieblichen Anpassungs- und Veränderungsdrucks in den Belegschaften Konflikte auftreten. Rund jeder vierte Personalverantwortliche gibt an, dass häufig Spannungen durch unterschiedliche Interessen und Wertvorstellungen in der Belegschaft auftreten. Gerade bei Veränderungsprozessen entstehen in rund 59 Prozent der Unternehmen oftmals Herausforderungen, weil sich Mitarbeiter nicht vom Status quo lösen wollen. In 45 Prozent der Unternehmen fehlen den Mitarbeitern häufig die nötigen Kompetenzen dafür. Differenzierte betriebliche Fördermaßnahmen sind ein möglicher Lösungsansatz. Rund 66 Prozent der Unternehmen in Deutschland gehen auf die unterschiedlichen altersabhängigen Bedürfnisse in der Belegschaft ein und sorgen zum Beispiel für lernförderliche Arbeitsbedingungen oder organisieren Arbeit flexibel und abwechslungsreich, indem Beschäftigte durch Arbeitsplatz- und Tätigkeitswechsel regelmäßig Neues erlernen. Unternehmen, die ihre Beschäftigten mit diesen Maßnahmen motivieren und befähigen, geben signifikant seltener an, dass ihren Beschäftigten Veränderungsfähigkeit oder -bereitschaft fehlen.
Abstract (Translated): 
The demographic transition presents companies in Germany with the challenge of mastering digital transformation processes with an ageing and increasingly age-diverse payroll. The growing pressure on firms to adapt and change can spawn conflicts in the workforce. Around one in four personnel managers report frequent tensions among staff due to differing interests and values. In some 59 per cent of companies, difficulties often arise, particularly during transition processes, when employees are reluctant to give up the status quo. In 45 per cent of enterprises, the staff frequently lack the skills necessary for successful change management. Company-specific support measures are one possible solution. Around 66 per cent of companies in Germany respond to the different age-related needs of their workforce. They do this, for example, by creating a working environment conducive to learning or ensuring flexible and varied working conditions by regularly changing employees' jobs and activities so that they can continue to learn. Companies that motivate and empower their workforce in this way are significantly less likely to report that their employees lack the ability or willingness to change.
Subjects: 
demografischer Wandel
alternsgerechte Personalpolitik
betriebliche Veränderungsprozesse
JEL: 
M12
J14
J24
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.