Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/219322
Title (translated): 
Women in the start-up world: Why so few set up their own start-ups
Authors: 
Engels, Barbara
Year of Publication: 
2020
Citation: 
[Journal:] IW-Trends - Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 47 [Year:] 2020 [Issue:] 1 [Pages:] 83-98
Abstract: 
Frauen sind in der Start-up-Welt unterrepräsentiert. In Deutschland wurden seit 2008 nur 4 Prozent der Start-ups von Frauen gegründet. Hingegen ist der Anteil der von Frauen gegründeten Unternehmen, welche nicht als Start-up gelten, mit rund 40 Prozent vergleichsweise hoch. Auf der Suche nach den Gründen für die Diskrepanz analysiert diese Studie, wie Jugendliche Unternehmertum und Gründungen wahrnehmen, und verdeutlicht die Unterschiede in der Einschätzung der eigenen Fähigkeiten und der Selbstwirksamkeit zwischen Mädchen und Jungen. Die Ergebnisse der Befragung von 2.221 Mädchen und Jungen zeigen, dass Mädchen zwar ein sehr positives Bild vom Unternehmertum haben, sich aber deutlich mehr als Jungen nicht vorstellen können, selbst ein Start-up zu gründen. Die Selbsteinschätzung der Mädchen hinsichtlich ihrer Kreativität und Flexibilität, zwei Fähigkeiten, die besonders für Start-up-Gründungen relevant sind, kann dies zumindest teilweise erklären. Es ist somit nicht der Mangel an Unternehmergeist per se, der dazu führt, dass Mädchen seltener bereit sind, ein Start-up zu gründen, und dass Frauen daher in der Start-up-Welt weniger aktiv sind. Um den Anteil der Start-up-Gründungen durch Frauen zu erhöhen, muss ihr Selbstvertrauen besonders in Bezug auf die nicht-kognitiven Fähigkeiten von Kreativität und Flexibilität gefördert werden. Mentoring sowie eine entsprechende Ausbildung und Erziehung schon in jungen Jahren könnten als mögliche Lösungsansätze dienen.
Abstract (Translated): 
Women are underrepresented in the start-up world. Since 2008, only 4 per cent of start-ups in Germany have been founded by women. In contrast, the proportion of companies founded by women that are not considered start-ups is comparatively high at around 40 per cent. In search of the reasons for this discrepancy, the present study examines how young people perceive entrepreneurship and the idea of setting up their own company. It highlights the differences in how the two sexes assess their own abilities and self-efficacy. The results of this survey of 2,221 girls and boys show that although girls have a very positive image of entrepreneurship, many of them, and a significantly larger proportion of them than of the boys, cannot imagine starting a business of their own. This can at least partly be explained by how girls assess their creativity and flexibility, two skills that are particularly important for launching a start-up. The reason why girls are less willing to found start-ups and why women are correspondingly less active in the start-up world is thus not any lack of entrepreneurial spirit per se. Rather, if the proportion of start-ups by women is to be increased, there is a need to bolster their self-confidence, especially in the two non-cognitive skills of creativity and flexibility. Potential measures for correcting this imbalance include mentoring and the appropriate upbringing and training from an early age.
Subjects: 
Start-ups
Entrepreneurship
Unternehmertum
Gender gap
JEL: 
I25
J16
L26
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.