Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/219040
Authors: 
Heller, Hannah
Sagvosdkin, Valentin
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
Working Paper Serie No. 60
Abstract: 
Die Wirtschaftswissenschaft spielt eine wesentliche Rolle im Drama der multiplen Gesellschaftskrise: Ihre dominanten Strömungen folgen einer ideologischen marktfundamentalen Erzählung, die die Krisen nicht adäquat erklären kann und sie dadurch verschärft. Ziel des Beitrages ist es, einen theoretischen und konzeptionellen Rahmen zu entwickeln, mit dem diese Erzählung expliziert und analysiert werden kann. Es kann etwa gezeigt werden, dass der Kern der Erzählung, "der Markt", in vielfachen sich widersprechenden Bedeutungen und Metaphern personifiziert und naturalisiert wird. Das Narrativ folgt einem dualen Weltbild, dass antagonistische Gegensätze konstruiert. So wird die Vielfalt an alternativen Möglichkeiten des Wirtschaftens, die durch die Menschen gestaltet und verantwortet werden, verschleiert.
Subjects: 
Ökonomisches Denken
Narrativ-Theorie
Pluralismus
Ideologie
Wirtschaftswissenschaft
Marktfundamentalismus
JEL: 
B10
N10
P16
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.