Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/218903
Authors: 
Breuer, Christian
Colombier, Carsten
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
FiFo Discussion Paper 20-04
Abstract: 
In this present paper, we examine the relationship between public debt and economic growth in a large historical panel dataset of 17 OECD economics over the period from 1870 to 2016. In contrast, the relevant literature focuses on the postWW-II period. Several empirical studies provide evidence in support of the 'conventional view' that public debt is adversely associated with economic growth. We show that the relationship between government debt and per-capita GDP growth is neither statistically significant and robust nor unambiguous regarding the sign. While our baseline regressions support the 'conventional view', particularly in the aftermath of World War II, these results are not robust to alternative specifications. This holds for a linear as well as a non-linear relationship between public debt and economic growth. Our outcome suggests that politicians should exercise great caution in using empirical studies on the debt-growth nexus as a guidance for fiscal policy and that further in-depth analyses are needed.
Abstract (Translated): 
Im vorliegenden Papier wird der Zusammenhang zwischen der Staatsverschuldung und dem Wirtschaftswachstum für 17 OECD-Staaten mit einem historischen Datensatz von 1870 bis 2016 untersucht. Die Literatur hat sich bisher auf die Periode nach dem zweiten Weltkrieg konzentriert. Eine relevante Anzahl dieser Studien stützt die neoklassische sog. «konventionelle Sicht», dass Staatsverschuldung und das pro-KopfWirtschaftswachstum in einer negativen Beziehung zueinanderstehen. Unsere Studie zeigt, dass die Korrelation zwischen beiden Grössen weder statistisch signifikant noch robust ist und darüber hinaus kein eindeutiges Vorzeichen bestimmt werden kann. Während unser Basismodel mit den Kontrollvariablen Staatsverschuldung und dem Ausgangsniveau des BIP pro Kopf die «konventionelle Sicht» für die gesamte Stichprobe und die Zeit nach dem zweiten Weltkrieg stützt, erweisen sich die Ergebnisse gegenüber Variationen des Schätzmodells als nicht robust. Dies gilt sowohl für Regressionen, welche einen linearen als auch nichtlinearem Zusammenhang zwischen der Staatsverschuldung und dem Wirtschaftswachstum testen. Aus unseren Ergebnissen folgt, dass als Fundierung finanzpolitischer Handlungsempfehlungen zur Staatsverschuldung und dem Wirtschaftswachstum Panelregressionen nicht ausreichen und weitere Analysen erforderlich sind.
Subjects: 
Government debt
economic growth
historical dataset
panel regressions
robustness analysis
Staatsschulden
Wirtschaftswachstum
historischer Datensatz
Panelregressionen
Sensitivitätsanalyse
JEL: 
E62
H63
C23
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.