Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/218896
Autoren: 
Graupe, Silja
Datum: 
2020
Reihe/Nr.: 
Working Paper Serie 59
Zusammenfassung: 
Der Beitrag zeigt, wie der Gemeinsinn vom bloßen Lückenbüßer in Krisenzeiten zum dynamischen Fundament unserer Wirtschaft und Gesellschaft avancieren kann. Dafür entwickelt und visualisiert die Autorin ein neues Erkenntnisparadigma, das verkrustete ökonomische Denk- und Handlungsweisen aufbricht und neue Formen wirklicher Tiefenpluralität möglich macht. Als Quelle aller Erkenntnis tritt dabei eine radikal-imaginäre Freiheit zutage, die der Gemeinsinn für eine lebenswerte Gegenwart und Zukunft fruchtbar zu machen versteht. Wird dieser Sinn hingegen negiert und bekämpft, kann sich die schöpferische Dynamik der Welt nur in Gestalt eruptiver Krisen ihren Weg an die gesellschaftliche Oberfläche bahnen.
Schlagwörter: 
Gemeinsinn
Ökonomie
Pluralismus
Erkenntnistheorie
Standardökonomik
ökonomische Bildung
JEL: 
A13
A20
B13
B20
B41
B50
B20
P40
Z13
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
866.08 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.