Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/218823
Authors: 
Bardt, Hubertus
Hüther, Michael
Schmidt, Christoph M.
Schmidt, Torsten
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
IW-Policy Paper 11/2020
Abstract: 
Nordrhein-Westfalen ist wie das gesamte Land massiv von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen. Während die Verbreitung der Erkrankung spürbar zurückgeht, befindet sich die Wirtschaft weiterhin in der tiefsten Rezession in der Geschichte des Landes. Zur Stabilisierung und Verbesserung der wirtschaftlichen Lage sind die Auflösung bestgehender angebotsseitiger Restriktionen, die Sicherung von akut gefährdeten Unternehmen und ggf. gezielte Impulse zur Stabilisierung der Nachfrage notwendig. Um kurzfristig die Erwartung in dynamische Wachstumsperspektive zu stärken und damit die Voraussetzungen für unternehmerische Investitionen zu schaffen, ist ein Wachstums- und Modernisierungsprogramm für Nordrhein-Westfalen notwendig. Nur so kann das Land aus der Krise herauswachsen und zugleich den Strukturwandel bewältigen, der durch Digitalisierung und Dekarbonisierung forciert wird. Die aktuelle Krise führt tendenziell zu einer Beschleunigung der Veränderungsnotwendigkeit, während die Fähigkeiten zur Investition durch den Kapitalverzehr zurückgehen. Klare, investitionsfreundliche Rahmenbedingungen sind notwendig, um heute die Basis für Wachstum und Wohlstand von morgen zu legen. Dazu zählen die Förderung von Innovationen und Unternehmensgründungen, gut ausgebaute Infrastrukturen und ein Kostenrahmen, der auch industrielle Produktion unter den Bedingungen der Dekarbonisierung wettbewerbsfähig möglich macht. Nordrhein-Westfalen hat mit seiner starken industriellen Basis gute Voraussetzungen dafür, bei diesem grundlegenden Wandel eine führende Rolle zu spielen, wenn jetzt die wirtschaftspolitischen Weichen entschlossen gestellt werden
Abstract (Translated): 
North Rhine-Westphalia is, just like all of Germany, massively affected by the Corona-crisis. While the infection rate is dropping noticeably though, the economy is in the deepest recession in the country's history. To stabilize and /improve the economic situation, it is necessary to start easing the restrictions on the supply side, to protect acutely endangered companies and, possibly, to establish targeted impulses to stabilize demand. The region will also need a growth and modernisation programme, which would strengthen short-term expectations for a dynamic growth perspective and thereby create the prerequisites for private investments. This is the only option for North Rhine-Westphalia to simultaneously grow out of the crisis and deal with structural change, brought about by the need for digitization and decarbonisation. The current crisis will probably accelerate the need for change, while reducing investment capacity due to the destruction of capital at the same time. Clear, investment friendly framework conditions will have to be developed as a basis for tomorrow's growth and welfare. This includes the promotion of innovation and entrepreneurship, a well-built infrastructure and a budget that enables competitive industrial production in the context of decarbonisation. North Rhine-Westphalia with its strong industrial base, is well placed to take on a leading role in this fundamental change.
JEL: 
E3
E6
O4
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
404.49 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.