Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/21843
Authors: 
James, K.S.
Frohberg, Klaus
Asfaw, Abay
Jütting, Johannes P.
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
ZEF discussion papers on development policy 87
Abstract: 
Over the last two decades, many countries around the world have been enthusiastically embarking on the path of decentralization. Decentralization has been advocated as a powerful means to improve the provision of health care services and health outcomes in developing countries. However, due to a preconceived idea that decentralization will result in efficient allocation of public resources and lack of an analytical framework to systematically analyze its impact on health outcomes, very little empirical works have been done in this area. Scant attention has also been given to analyze factors enabling or constraining its outcomes. In this paper, we develop a theoretical model and use it to test empirically the impact of fiscal decentralization on rural infant mortality rates in India between 1990 and 1997. The random effect regression results show that fiscal decentralization plays a statistically significant role in reducing rural infant mortality rate in India and the results are robust to the way the decentralization variable is measured and to different model specifications. The results also show that the effectiveness of fiscal decentralization can be affected by other complementary factors such as the level of political decentralization. States who have good fiscal and political decentralization index are twice more effective in reducing infant mortality rates than states with high fiscal but low political decentralization index.
Abstract (Translated): 
Während der letzten beiden Jahrzehnte sind viele Länder mit Enthusiasmus den Weg der Dezentralisierung gegangen. Dezentralisierung wurde als ein wichtiges Instrument zur Verbesserung der Bereitstellung von Leistungen der Gesundheitsfürsorge angesehen. Da man jedoch von der Vorstellung ausging, dass Dezentralisierung automatisch zu effizienter Verteilung von öffentlichen Ressourcen führt, und da ein analytischer Rahmen zur Untersuchung der Auswirkungen von Dezentralisierung auf die Gesundheit fehlte, gab es bisher nur wenige empirische Untersuchungen auf diesem Gebiet. Ebenfalls nur wenig Aufmerksamkeit wurde der Analyse von Faktoren geschenkt, die sich positiv oder negativ auf das Ergebnis von Dezentralisierung auswirken können. In diesem Artikel entwickeln wir ein theoretisches Modell, um den Einfluss von fiskalischer Dezentralisierung auf die ländliche Kindersterblichkeit in Indien zwischen 1990 und 1997 empirisch zu bestimmen. Die Ergebnisse der Regression mit Zufallseffekten zeigen, dass fiskalische Dezentralisierung einen statistisch signifikanten Einfluss auf die Reduzierung der Kindersterblichkeitsrate in Indien hat. Die geschätzten Parameter sind sowohl gegenüber der Art der Messung von Dezentralisierung als auch gegenüber anderen Modellspezifikationen robust. Sie zeigen auch, dass die Effektivität fiskalischer Dezentralisierung beeinflusst werden kann durch andere, ergänzende Faktoren wie z.B. dem Grad der politischen Dezentralisierung. Staaten, die einen starken fiskalischen und politischen Dezentralisierungsgrad aufweisen, sind doppelt so effektiv bei der Reduzierung der Kindersterblichkeitsrate wie diejenigen, die zwar auch eine hohe fiskalische Dezentralisierung erreicht haben, aber politisch noch sehr zentralisiert sind.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
345.19 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.