Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/217248
Authors: 
Schmidt, Tanja
Matiaske, Wenzel
Seifert, Hartmut
Tobsch, Verena
Holst, Elke
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
Working Paper Forschungsförderung 173
Abstract: 
Neben der Freude an der beruflichen Tätigkeit ist die Länge der Arbeitszeit entscheidend für die Zufriedenheit mit der eigenen Erwerbstätigkeit. Ob und inwiefern Unzufriedenheit mit dem Umfang der eigenen Arbeitszeit vorliegt, untersucht diese Studie anhand des SOEP und einer Sequenzmusteranalyse über den gesamten Lebensverlauf. Während Frauen zwischen 32 bis 39 Jahren tendenziell gern ihre Arbeitszeit ausweiten würden, würden höher Gebildete ab 39 Jahren gern kürzer arbeiten. Überraschenderweise wünschen sich viele Erwerbstätige in der Berufseinstiegsphase eine Verkürzung ihrer Arbeitszeit, in der Familiengründungsphase dagegen längere Arbeitszeiten.
Subjects: 
Arbeitszeit
Lebensverlauf
Sequenzmusteranalyse
SOEP
Gender Time Gap
Creative Commons License: 
https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/de/legalcode
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.