Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/217239
Authors: 
Mause, Karsten
Year of Publication: 
2020
Abstract: 
Die sog. digitale Revolution hat inzwischen verschiedene Wirtschafts- und Gesellschaftsbereiche erfasst. In diesem Zusammenhang wird im Bereich der Sozialpolitik seit längerem untersucht, wie sich die Digitalisierung auf die sozialen Sicherungssysteme in Deutschland (d. h. Kranken-, Unfall-, Arbeitslosen-, Renten- und Pflegeversicherung) bereits ausgewirkt hat bzw. künftig auswirken könnte. Vor diesem Hintergrund setzt sich der vorliegende Beitrag mit zwei spezifischen Fragestellungen innerhalb des Sozialstaatsdiskurses auseinander. Zum einen wird erörtert, ob die Versichertendaten beim Staat bzw. bei den Sozialversicherungsträgern sicher sind. Zum anderen wird auf die bereits im vordigitalen Zeitalter häufig gestellte Frage eingegangen, ob es gerecht ist, dass Beamte nicht Teil des Solidarsystems sind. Diese Fragestellungen werden aus einer polit-ökonomischen Perspektive betrachtet, also aus Sicht der Politischen Ökonomie als multidisziplinärem Fachgebiet an der Schnittstelle von Politik- und Wirtschaftswissenschaft.
Subjects: 
Digitalisierung
Datenschutz
Sozialpolitik
Solidarität
Politische Ökonomie
JEL: 
D72
D73
H51
H53
H55
P16
Z18
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
78.14 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.