Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/216984
Authors: 
Kröger, Mats
Xi, Sun
Chiappinelli, Olga
Clemens, Marius
May, Nils
Neuhoff, Karsten
Richstein, Jörn
Geyer, Johannes
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
DIW aktuell No. 39
Abstract: 
Bereits während der Finanzkrise in den Jahren 2008/2009 wurde diskutiert, ob klimapolitische Maßnahmen kurzfristig die Produktion und Nachfrage stimulieren und so auch Teil von Konjunkturpaketen sein können. Obwohl politische Entscheidungsträger in einer Krise dazu tendieren, auf bewährte Mittel zu setzen, wurden damals weltweit klimafreundliche Komponenten in die nationalen Konjunkturpakete integriert. Die Erfahrungen der vergangenen Krise zeigen, dass eine solche klimaorientierte Konjunkturpolitik nicht nur kurzfristig zu Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätzen führt, sondern auch die Grundlage für langfristige Innovationen und eine klimafreundliche wirtschaftliche Entwicklung schafft. Etwa durch die Einführung von Differenzverträgen für CO2-arme Industrieprozesse und für erneuerbare Energien und Green Public Procurement können Regierungen sicherstellen, dass ihre klimapolitischen Impulse eine transformative Wirkung entfalten. Auch in der Corona-Krise können 'grüne Stimuli' einen wichtigen Beitrag zur Erholung der Wirtschaft leisten.
Subjects: 
Konjunktur
Klimapolitik
Finanzmärkte
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.