Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/216740
Authors: 
Enste, Peter
Evans, Michaela
Flögel, Franz
Gärtner, Stefan
Merkel, Sebastian
Terstriep, Judith
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
Forschung Aktuell No. 05/2020
Abstract: 
- Mit diesem Impulspapier will das Institut Arbeit und Technik Aspekte aus seiner aktuellen Forschungsarbeit beisteuern, die sich sowohl auf die Gesundheitsversorgung als auch auf Maßnahmen zur Abwehr der ökonomischen und sozialen Folgen beziehen. - Digitalisierung kann das Gesundheitssystem nachhaltig entlasten. - Um die Regenschirmfunktion der regionalen Banken zu erhalten, sollte geprüft werden, ob nicht die Reform der Eigenkapitalanforderungen für notleidende Kredite zeitweise ausgesetzt werden kann. - Dort, wo sinnvoll, sollte auf flexible, stärker regionalisierte Wertschöpfungssysteme und nachhaltige Wirtschaftsstrukturen (ökonomisch, ökologisch, sozial) gesetzt werden. - Die Verankerung von Strukturen, Lösungen und Kapazitäten für gute, gesundheitsfördernde und identitätsstiftende Arbeit ist wichtiger denn je. - Bessere Luftreinheit und weniger Lärm sind spürbare Nebeneffekte des Lahmlegens der Wirtschaft und des sozialen Lebens. Vor dem Hintergrund dieser Qualitäten wird eine soziale und ökologische (!) Marktwirtschaft zukünftig nicht um Begriffe wie reduktive Moderne herumkommen.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
173.82 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.