Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/216717
Authors: 
Keita, Sekou
Stepanok, Ignat
Vallizadeh, Ehsan
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
IAB-Kurzbericht No. 1/2020
Abstract: 
Im Jahr 2018 exportierte Deutschland Waren und Dienstleistungen im Wert von 109 Mrd. Euro in das Vereinigte Königreich, während sich die Importe auf 63 Mrd. Euro beliefen. Gemessen an den Gesamtausfuhren und -einfuhren lag der Exportanteil bei knapp 6,8 Prozent und der Importanteil bei rund 4,5 Prozent. Noch ist unklar, wie die künftigen Handelsbeziehungen infolge des bevorstehenden EU-Austritts des Vereinigten Königreichs geregelt sein werden. Höhere Zölle könnten den Güter- und Dienstleistungsverkehr - zumindest für eine Übergangsphase - erheblich beeinträchtigen. Die Zahl der Arbeitsplätze, die im Jahr 2017 direkt oder indirekt von den Exporten in das Vereinigte Königreich abhingen, wird auf knapp 460.000 Beschäftigte geschätzt. Davon entfallen gut 60.000 auf Beschäftigte in der Automobilindustrie. Gemessen an der Gesamtzahl der Beschäftigten sind Hamburg und Rheinland-Pfalz mit jeweils 1,6 Prozent (das entspricht etwa 20.000 bzw. 30.000 Beschäftigten) relativ stark vom Export in das Vereinigte Königreich abhängig, gefolgt von Bayern mit 1,3 Prozent (rund 80.000 Beschäftigte) und Baden-Württemberg mit 1,2 Prozent (etwa 70.000 Beschäftigte). Die Zahl der exportabhängigen Arbeitsplätze darf allerdings nicht mit Arbeitsplatzverlusten gleichgesetzt werden.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
521.19 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.