Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/216714
Authors: 
Kohaut, Susanne
Möller, Iris
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
IAB-Kurzbericht No. 23/2019
Abstract: 
Der Anteil von Frauen an der Spitze privatwirtschaftlicher Betriebe in Deutschland lag 2018 bei 26 Prozent. Dieser Wert stagniert seit 2016. Damit sind Frauen auf der ersten Führungsebene stark unterrepräsentiert, denn ihr Anteil an allen Beschäftigten in der Privatwirtschaft liegt bei 44 Prozent. Auf der zweiten Führungsebene sind Frauen in der Privatwirtschaft häufiger zu finden, sodass der Abstand zu ihrem Anteil an der Gesamtbeschäftigung deutlich geringer ist. Bis 2014 war hier ein moderater Anstieg zu beobachten, seitdem stagniert der Anteil bei 40 Prozent. In Ostdeutschland ist der Frauenanteil an den Führungskräften höher als in Westdeutschland und auf der zweiten Führungsebene sind die Frauen ihrem Beschäftigtenanteil entsprechend repräsentiert. Im Bereich Gesundheits- und Sozialwesen, Erziehung und Unterricht sind Frauen am häufigsten in Führungspositionen zu finden. Im Bereich der Finanz- und Versicherungsdienstleistung sind sie auf der obersten Leitungsebene - gemessen an ihrem Anteil an den Beschäftigten - besonders schlecht vertreten. Im öffentlichen Sektor ist der Anteil von Frauen auf beiden Führungsebenen höher als in der Privatwirtschaft. Verglichen mit ihrem Anteil an den Beschäftigten sind sie aber nicht besser vertreten als in der Privatwirtschaft, auf der zweiten Ebene sogar deutlich seltener.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
986.3 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.