Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/216712
Authors: 
Jaschke, Philipp
Keita, Sekou
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
IAB-Kurzbericht No. 21019
Abstract: 
Migrantinnen und Migranten, die bei ihrem Zuzug nach Deutschland über gute Sprachkenntnisse verfügen, nehmen im Durchschnitt schneller eine Erwerbstätigkeit auf als diejenigen, die ohne oder mit schlechten Sprachkenntnissen hier ankommen. Dieser Unterschied bleibt über mehrere Jahre nach der Zuwanderung bestehen. Die Deutschkenntnisse zum Zeitpunkt der Immigration könnten auch mit dem Angebot an Sprachkursen im Herkunftsland zusammenhängen. Dies untersuchen wir anhand von Daten des Goethe-Instituts zur weltweiten Verbreitung von Einrichtungen zum Spracherwerb, die wir mit individuellen Daten der IAB-SOEP-Migrationsstichprobe verknüpfen. Die Ergebnisse bestätigen, dass ein erhöhtes Angebot an solchen Einrichtungen mit verbesserten Sprachkenntnissen zum Zeitpunkt des Zuzugs einhergeht. Ferner zeigen die Daten, dass dieser Effekt tatsächlich auch auf eine erhöhte Teilnahme an Sprachkursen im Herkunftsland zurückzuführen ist. Darüber hinaus besteht ein positiver Zusammenhang zwischen dem Angebot an Sprachkursen von Goethe-Instituten im Ausland und der Zusammensetzung von Migrantengruppen im Hinblick auf arbeitsmarktrelevante Merkmale wie Bildung, Erwerbserfahrung und eine Beschäftigungszusage bei Einreise.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
585.6 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.